Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Bankraub bei Köln: Tausche Traktor gegen Tresor

Bankraub mit Traktor: Krimineller Kraftakt Fotos
DPA

Mehr als 20 Geldautomaten versuchten Unbekannte in diesem Jahr mit roher Gewalt zu öffnen - allein in Nordrhein-Westfalen. Bei Köln sind Täter nun besonders brachial vorgegangen: mit schwerem Gerät.

Bankräuber haben in Nordrhein-Westfalen mit einem Traktor einen Geldautomaten aus der Niederlassung eines Geldinstituts gerissen. Die vier Täter verwüsteten dabei laut Polizei am Donnerstagmorgen den Vorraum der Sparkassen-Filiale in Vettweiß zwischen Köln und Aachen. Anschließend luden sie den Geldautomaten in einen Kleintransporter und flüchteten, wie aus Zeugenaussagen hervorgeht.

Den vermutlich gestohlenen Traktor ließen die Täter zurück. Die Polizei versucht, den rechtmäßigen Besitzer zu ermitteln. Anwohner berichteten den Ermittlern von mehreren maskierten Dieben. Wie viel Geld die Täter erbeuteten, ist bislang unklar.

Auch die Serie der Sprenganschläge auf Geldautomaten reißt in dem Bundesland nicht ab. Unbekannte Täter leiteten Behördenangaben zufolge am Donnerstagmorgen in Baesweiler bei Aachen Gas in einen Geldautomaten ein. Anwohner hörten die Explosion und alarmierten die Polizei. Die Täter flüchteten. Ob sie Geld erbeuteten, ist noch nicht bekannt.

Nordrhein-Westfalen wird schon seit längerer Zeit von Banden heimgesucht, die Geldautomaten in die Luft sprengen. Das Landeskriminalamt hat 2016 schon mehr als 20 Angriffe auf Geldautomaten registriert. (Lesen Sie hier mehr zu dem Thema.)

mxw/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Manische Gesellschaft
Poco Loco 03.03.2016
Diese Art und Weise eine Bank auszurauben ist schon bezeichnend für die zunehmende Verohung unserer zunehmend manischen Gesellschaft. Wie muss man eigentlich drauf sein, um auf die stumpfsinnige Idee zu kommen, mit einem schweren Schaufelradbagger ein halbes Haus abzureissen, nur um in die Nähe eines Geldautomaten zu gelangen? Blöder geht es kaum noch und zeigt mir, wie sehr diese Gesellschaft veroht, mit Intelligenz hat das nichts mehr zu tun. Vermutlich sind diese Dumpfbacken ganz ähnlich gelagert, wie Autoraser, die meinen mit ihren tiefergelegten Phallussymbolen skrupellos durch die Innenstadt rasen zu müssen. Die Aufklärungsquote dieser Verbrechen dürfte ähnlich dürftig sein, wie bei den Wohnungseinbrüchen und das Strafmaß genauso lächerlich gering wie bei den Autorennen mit Todesfolge. Das ist das eigentliche Problem, Aufklärung kaum vorhanden und die Strafen der erwischten Täter ist lächerlich gering.
2.
insertname 03.03.2016
Natürlich könnte man härtere Strafen einführen, das kostet dann den Steuerzahler mehr und die Leute haben mehr Zeit ihre Strategien um Verbrechen zu begehen zu verfeinern, das passiert nämlich im Gefängnis. Man sollte sich doch eher damit auseinander setzen was einen Menschen zu solchen Taten treibt und wie man das verhindern kann.
3. mit Kernbohrern überm Tresorraum
1lauto 03.03.2016
Wurden vor Jahrzehnten einsame Filialen ausgeräumt, das hatte noch Stil... hat man die Täter je gefasst?
4.
Flari 03.03.2016
Zitat von Poco LocoDiese Art und Weise eine Bank auszurauben ist schon bezeichnend für die zunehmende Verohung unserer zunehmend manischen Gesellschaft. Wie muss man eigentlich drauf sein, um auf die stumpfsinnige Idee zu kommen, mit einem schweren Schaufelradbagger ein halbes Haus abzureissen, nur um in die Nähe eines Geldautomaten zu gelangen? Blöder geht es kaum noch und zeigt mir, wie sehr diese Gesellschaft veroht, mit Intelligenz hat das nichts mehr zu tun. Vermutlich sind diese Dumpfbacken ganz ähnlich gelagert, wie Autoraser, die meinen mit ihren tiefergelegten Phallussymbolen skrupellos durch die Innenstadt rasen zu müssen. Die Aufklärungsquote dieser Verbrechen dürfte ähnlich dürftig sein, wie bei den Wohnungseinbrüchen und das Strafmaß genauso lächerlich gering wie bei den Autorennen mit Todesfolge. Das ist das eigentliche Problem, Aufklärung kaum vorhanden und die Strafen der erwischten Täter ist lächerlich gering.
Was ist daran manisch? Der bandenmässige schwere (Einbruchs-) Diebstahl ist mit Strafen zwischen 0,5/1 und 10 Jahren bedroht, der schwere Raub dagegen mit 5 Jahren bis oben offen. Wäre natürlich toll, einfach mal anzuordnen, dass die Aufklärungsquote zu steigen hat.. Haben Sie Zahlen zur Hand, wie erwischte Täter solcher Bankeinbrüche bestraft wurden, da Sie ja beurteilen können, dass diese Strafen lächerlich gering ausfielen?
5. Comic/Cartoon...
kristoffersent 03.03.2016
Die idee ist alt. nur halt nicht aus dem "normalen" Leben sondern aus Kartoons. Es sollte Selbstschussanlagen vor und in den Banken geben damit wäre das vom Tisch. Immer klauen die nicht das Geld der Banken, sondern das Geld der Kunden. Ups zu laut gedacht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: