Neue Polizeierkenntnisse: Sturmgewehr von Kino-Mörder hatte Ladehemmung

Offenbar wären fast noch mehr Menschen Opfer des mutmaßlichen Kino-Mörders von Aurora geworden. Eine Ladehemmung habe das Sturmgewehr von James Holmes blockiert, berichtet die "Washington Post". Vor der Festnahme sei dieser zunächst für einen Polizisten einer Sondereinheit gehalten worden.

Tatort in Aurora/Colorado: Eine der drei Waffen des Todesschützen hatte Ladehemmung Zur Großansicht
AP

Tatort in Aurora/Colorado: Eine der drei Waffen des Todesschützen hatte Ladehemmung

Washington - Sein halbautomatisches Sturmgewehr klemmte und konnte nicht nachgeladen werden. Sonst wäre die Opferzahl des Kino-Mörders wohl noch höher gewesen. Dies berichtet die "Washington Post" unter Berufung auf einen namentlich nicht genannten Justiz-Informanten.

Es handele sich um eine halbautomatische Waffe, die 50 bis 60 Schüsse pro Minute abfeuern könne, schreibt das Blatt. Die Ladehemmung habe Holmes daran gehindert, 100 Schüsse abzufeuern.

Der 24 Jahre alte Ex-Student Holmes wird beschuldigt, während der Mitternachtspremiere des neuen Batman-Films "The Dark Knight Rises" in der Nacht zum Freitag ins Kinopublikum geschossen zu haben. Zwölf Menschen starben, 58 wurden verletzt.

Der Todesschütze benutzte bei seinem Angriff am Freitag drei Waffen: Ein Remington-Jagdgewehr, ein Smith & Wesson-Sturmgewehr und eine Glock .40-Pistole. Nach Polizeierkenntnissen schoss er zunächst mit dem Jagdgewehr und benutzte dann sein Sturmgewehr, das aber bald blockierte. Danach griff er zur Pistole.

Der Polizeichef von Aurora, Dan Oates, wollte diese Darstellung weder bestätigen noch dementieren. Er erklärte jedoch im Fernsehsender CBS, vor seiner Festnahme sei Holmes möglicherweise für ein Mitglied einer Spezialeinheit der Polizei gehalten worden. Er trug angeblich einen Helm, einen Halsschutz, eine schusssichere Weste, einen Beinschutz und Handschuhe und war ganz in Schwarz gekleidet. Schließlich sei einem Polizisten aufgefallen, dass ein Teil der Ausrüstung - Oates erläuterte nicht, welches - nach Polizeivorschriften irregulär gewesen sei. Der Polizist sprach Holmes darauf an, und nach einem Wortwechsel ließ dieser sich ohne Widerstand verhaften.

Das steht teilweise im Widerspruch zur ursprünglichen Darstellung, Holmes habe sich ohne weiteres bei seinem hinter dem Kino geparkten Auto der Polizei ergeben, und legt die Vermutung nahe, er hätte seiner Festnahme beinahe entgehen können.

Unterdessen ist US-Präsident Barack Obama in Colorado eingetroffen, um dort mit Familienangehörigen von Opfern des Amoklaufs zusammenzukommen. Obama und sein designierter republikanischer Herausforderer Mitt Romney hatten den Wahlkampf am Wochenende ausgesetzt.

cai/lei/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. mit einer Klalaschnikow...
fessi1 23.07.2012
Zitat von sysopAPOffenbar wären fast noch mehr Menschen Opfer des mutmaßlichen Kino-Mörders von Aurora geworden. Eine Ladehemmung habe das Sturmgewehr von James Holmes blockiert, berichtet die "Washington Post". Vor der Festnahme sei dieser zunächst für den Polizisten einer Sondereinheit gehalten worden. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,845803,00.html
wäre das nicht passiert! *Sarkasmus aus*
2. Der Kranke
Surgeon_ 23.07.2012
hat mehrere Gesichter. Davon gibt es überall und auch in Deutschlland viele Menschentypen. Die offen gelebte Schizophrenie. Solche Leute sind immer irgendwie gefährlich, sei es körperlich, psychisch oder oft einfach nur miese Menschen. Die kranke Gesellschaft wird immer normaler, und ihre Opfer auch. Kein Wunder, bei abnehmender Religion, Moral und Werten.
3. optional
hesse1978 23.07.2012
Ich will ja nicht kleinlich sein. Aber, da es sich um ein halbautomatisches Gewehr handelte, war es kein Sturmgewehr. Diese haben nämlich zusätzlich die Funktion des Feuerstosses. Nur weil ein Gewehr äusserlich fast so aussieht wie ein Sturmgewehr, muss es noch lange keins sein. Dies nur als kleine Info vorweg für alle kommenden Waffengegner die sagen werden, man bräuchte keine Sturmgewehre in Privathand.
4.
spatenheimer 23.07.2012
Zitat von sysopAPOffenbar wären fast noch mehr Menschen Opfer des mutmaßlichen Kino-Mörders von Aurora geworden. Eine Ladehemmung habe das Sturmgewehr von James Holmes blockiert, berichtet die "Washington Post". Vor der Festnahme sei dieser zunächst für den Polizisten einer Sondereinheit gehalten worden. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,845803,00.html
Das Waffengesetz in Deutschland ist zwar auch sehr dubios, aber irgendwie scheinen wir einiges richtig zu machen, wenn man die Statistiken vergleicht.
5. -
No_Name 23.07.2012
Eine schreckliche, unbegreifbare Tat. Leider ist keine freiheitliche Gesellschaft vor solchem Wahnsinn gefeit. P.S. Was ist ein halbautomatisches Sturmgewehr? ein Stgw. ist der Definition nach eine (voll)automatische Waffe.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Die Aurora-Morde 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 56 Kommentare

Fotostrecke
Fotostrecke: Einsatz beim Apartment des mutmaßlichen Mörders
Fotostrecke
Wohnung von James Holmes: Einsatz in Aurora

Karte