Mutmaßlicher Bombenleger: Jagd auf den Mann mit der weißen Mütze

Großfahndung nach Bombenleger: Boston im Ausnahmezustand Fotos
AP

Der Polizeieinsatz begann in der Nacht, die Meldungen überschlugen sich: Schusswechsel auf einem Uni-Campus, Explosionen, Todesopfer. Was geschah bisher bei der Jagd nach den Attentätern von Boston? Der Überblick.

Boston/Cambridge - Vier Tage nach dem Bombenanschlag auf den Boston-Marathon haben sich an der US-Ostküste die Ereignisse dramatisch zugespitzt. Erst vor wenigen Stunden hatte die Polizei erste Fahndungsfotos zweier Verdächtiger herausgegeben - jetzt ist einer der beiden Männer tot, nach dem zweiten wird gefahndet. Angaben der Polizei zufolge soll es sich bei dem Flüchtigen um einen Mann namens Dschochar A. Zarnajew handeln, einen 19-Jährigen aus Cambridge in Massachusetts.

Zarnajew und sein Komplize sollen in den USA lebende Ausländer sein. Die beiden seien schon vor mindestens zwei Jahren eingewandert, meldete der Sender ABC unter Berufung auf Behördenquellen. Beide hätten völlig legal in den USA gelebt.

Für die Fahndung nach Zarnajew haben die Ermittlungsbehörden offenbar alles aufgefahren, was ihnen an Material zur Verfügung steht. Hubschrauber kreisen über den abgeriegelten Vororten Bostons, Polizisten gehen auf der Suche nach dem Terrorverdächtigen von Haus zu Haus. Zugleich appellierten die Behörden an die Bevölkerung, in ihren Wohnungen zu bleiben und ausschließlich Polizisten zu öffnen, die sich ausweisen können. Der öffentliche Personenverkehr im Großraum Boston wurde unterbrochen, auch Amtrak-Züge fahren keine mehr.

Ihren Ausgang genommen hatte die dramatische Jagd am Donnerstagabend (Ortszeit), als die Polizei erstmals Fotos der Verdächtigen zeigte. Die Bilder waren kurz vor dem Terroranschlag am Montag am Tatort aufgenommen wurden. Sie zeigen zwei junge Männer mit Rucksäcken, in denen sie vermutlich den Sprengstoff transportierten. Beide trugen Schirmmützen und sportliche Kleidung.

Seither haben sich die Ereignisse förmlich überschlagen:

Gegen 22 Uhr (Ortszeit): Gut fünf Stunden, nachdem die Polizei Bilder der Terrorverdächtigen veröffentlicht hat, wird ein Sicherheitsbeamter des Massachusetts Institute of Technology (MIT) auf den Campus der Eliteuniversität gerufen: Anwohner haben sich über Lärm beschwert.

22.20 Uhr: Anrufer berichten der Polizei, auf dem MIT-Campus werde geschossen. Wenige Minuten später finden die herbeigerufenen Beamten den Uni-Polizisten schwerverletzt in seinem Streifenwagen, Angaben der Staatsanwaltschaft zufolge hat er mehrere Schusswunden. Im Krankenhaus kann nur noch sein Tod festgestellt werden. Gefahndet wird nun nach zwei Männern - es handelt sich um die beiden Terrorverdächtigen von Boston.

Ab 22.30 Uhr: Polizeibeamte durchkämmen MIT-Angaben zufolge den Campus in Cambridge. Anwohner sollen unbedingt in ihren Häusern und Wohnungen bleiben. Vor allem sollen sie sich vom sogenannten Stata Center fernhalten, einem Gebäude mit Seminarräumen und Büros der Universität. Später gibt die MIT-Verwaltung bekannt, es befinde sich kein Verdächtiger mehr auf dem Campus.

Gegen 23 Uhr: Mit vorgehaltener Waffe zwingen die beiden Tatverdächtigen einen Autofahrer, ihnen sein Fahrzeug zu überlassen. Der Staatsanwaltschaft zufolge halten sie den Mann gut eine halbe Stunde lang in ihrer Gewalt, dann lassen sie ihn unverletzt laufen. Mit dem Wagen flüchten die Männer offenbar in den Vorort Watertown.

Gegen 1 Uhr: Es kommt zu einer wilden Verfolgungsjagd durch Watertown, bei der die beiden Männer Behördenangaben zufolge auch Sprengkörper aus dem Auto werfen. Ein Polizeihubschrauber ist an der dramatischen Jagd beteiligt, es fallen Schüsse, dabei wird einer der beiden Verdächtigen schwer verletzt. Nach CNN-Informationen stirbt er später im Krankenhaus - die Zahl der Einschüsse in seinem Körper sei "nicht zu zählen", sagt ein behandelnder Arzt. Bei dem Toten handelt es sich offenbar um den Mann mit der schwarzen Mütze auf den Fahndungsfotos.

"Wir glauben, dass während der Schießerei einer der Verdächtigen getroffen und schließlich festgenommen wurde", sagte später ein Polizeisprecher. "Ein zweiter Verdächtiger konnte aus dem Auto fliehen. Nach ihm wird jetzt gesucht." Bei dem Mann handele es sich um den Mann mit der weißen Mütze von den Bostoner Fahndungsbildern - jenen 19-Jährigen also, dessen Namen die Polizei wenig später bekanntgeben wird.

Läden sollen geschlossen bleiben

"Wir glauben, dass das ein Terrorist ist", sagte Bostons Polizeichef Ed Davis über Zarnajew. "Wir glauben, dass dieser Mann hierhergekommen ist, um Menschen umzubringen. Wir müssen ihn dingfest machen."

Der Aufwand, den Polizei und Ermittlungsbehörden dazu betreiben, ist immens. CNN zeigte Aufnahmen von gepanzerten Fahrzeugen mit schwer bewaffneten Polizisten an Bord. Zudem sollen Fahrzeuge im Einsatz sein, die speziell für die Entschärfung von Sprengsätzen ausgerüstet sind. Der gesamte öffentliche Nahverkehr im Großraum Boston ist unterbrochen; Watertown komplett abgeriegelt. Ladenbesitzer wurden von der Polizei gebeten, am Freitagmorgen nicht zu öffnen.

Betroffen von der Fahndung sind auch andere Vorstädte Bostons: Einwohner von Newton, Waltham, Belmont, Cambridge und Allston-Brighton sollen in ihren Wohnungen bleiben, heißt es bei der Polizei. Dort befürchtet man offenbar auch, dass Zarnajew einen Sprengsatz am Körper tragen könnte. Die Fahnder würden sich auf diese Gefahr vorbereiten, meldete CNN. Der Mann sei "extrem, extrem gefährlich".

Bei dem Terroranschlag auf den Marathon am Montag waren drei Menschen getötet und 180 verletzt worden. Eine der verwendeten Bomben bestand aus einem Schnellkochtopf, der mit einem Zünder versehen war und neben Schwarzpulver auch Nägel und Metallteile enthielt. Teile des Topfdeckels wurden CNN zufolge auf einem Hausdach in der Nähe der Ziellinie gefunden. Ob auch die zweite Bombe aus einem Schnellkochtopf gebaut war, war noch unklar.

rls/dpa/AP/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 123 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Tschetschenien
trick66 19.04.2013
Die Verdächtigen sind wohl ein Bruderpaar aus Tschetschenien. Damit wird ein islamistischer Hintergrund doch wieder wahrscheinlicher.
2. Warum geben Sie diese negative Bewertung durch Sprachwahl
mc6206 19.04.2013
Im Duden bedeutet Hetzjagd: "1.a.(Jagdwesen) Jagd jeder Art, bei der Wild, besonders Schwarzwild, mit Hunden gehetzt wird b.(abwertend) das Verfolgen, Jagen eines Menschen" und "Nach obenSynonyme zu Hetzjagd Eile, Hast, Hektik, Kesseltreiben, Pogrom, Verfolgung" Ich meine, daß man in dem Zusammenhang mit Mördern, die noch mehr Morde geplant haben, die Maßnahmen eines Rechtsstaates, dieser habhaft zu werden, nicht von Hetzjagd sprechen sollte. Im Duden ist das Synonym von Hetzjagd "Pogrom" und das ist doch hoffentlich nicht was hier intendiert wird.
3. War ja klar...
schlaumeier77 19.04.2013
Zitat von trick66Die Verdächtigen sind wohl ein Bruderpaar aus Tschetschenien. Damit wird ein islamistischer Hintergrund doch wieder wahrscheinlicher.
das zu den nachweislich anwesenden "Craft International Privat Military Forces" nicht ein Wort erwähnt wir. Das Internet kocht heiß deswegen. Aber Spiegel wirft Nebelkerzen wie alle anderen. Share » Just another Banoosh site » Craft International Private Military Forces at Boston Marathon? (http://share.banoosh.com/2013/04/18/craft-international-private-military-forces-at-boston-marathon/)
4. Den Opfern/Boston meine Anteilnahme,
henkel_hh 19.04.2013
Zitat von sysopDer Polizeieinsatz begann in der Nacht, die Meldungen überschlugen sich: Schusswechsel auf einem Uni-Campus, Explosionen, Todesopfer. Was geschah bisher bei der Jagd nach den Attentätern von Boston? Der Überblick. Watertown: Dramatische Jagd nach zweitem Terrorverdächtigen von Boston - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/watertown-dramatische-jagd-nach-zweitem-terrorverdaechtigen-von-boston-a-895393.html)
den Strafverfolgungsbehörden wünsche ich Erfolg! Es sei jedoch die Frage erlaubt, gäbe es bei einem vergleichbaren Szenario in Deutschland überhaupt Video-Aufnahmen einer privater Kamera im öffentlichen Raum?
5. Hetzjagd?
mc6206 19.04.2013
Zitat von sysopDer Polizeieinsatz begann in der Nacht, die Meldungen überschlugen sich: Schusswechsel auf einem Uni-Campus, Explosionen, Todesopfer. Was geschah bisher bei der Jagd nach den Attentätern von Boston? Der Überblick. Watertown: Dramatische Jagd nach zweitem Terrorverdächtigen von Boston - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/watertown-dramatische-jagd-nach-zweitem-terrorverdaechtigen-von-boston-a-895393.html)
oder rechtsstaatlich sanktionierte Fahndung nach Mördern und Verbrechern?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Justiz
RSS
alles zum Thema Bombenanschlag in Boston
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 123 Kommentare
  • Zur Startseite

Karte

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite