Belästigungsvorwürfe Weißer Ring stellt Strafanzeige

In der Lübecker Außenstelle des Weißen Rings sollen Hilfe suchende Frauen sexuell bedrängt worden sein. Jetzt hat der Opferhilfeverein Anzeige erstattet.

Logo des Weißen Rings
picture alliance/ dpa

Logo des Weißen Rings


Die Belästigungsvorwürfe gegen den ehemaligen Leiter in der Lübecker Außenstelle des Weißen Rings werden erneut ein Fall für die Justiz. Die Opferhilfeorganisation hat Strafanzeige gegen den früheren Mitarbeiter gestellt. Der 73-Jährige steht unter dem Verdacht, hilfesuchende Frauen sexuell belästigt und genötigt zu haben. "Ich schäme mich", sagte die Bundesvorsitzende Roswitha Müller-Piepenkötter.

Bisher haben sich nach Angaben des Weißen Rings zwölf mutmaßliche Opfer gemeldet. Die Vorwürfe bezögen sich vor allem auf das Jahr 2016. Nach Müller-Piepenkötters Ansicht reagierte der Landesverband Schleswig-Holstein zunächst "zögerlich und völlig unangemessen".

Der Bundesvorstand habe den Landesverband im Sommer 2017 nach den ersten Hinweisen aufgefordert, den Mitarbeiter sofort abzuberufen. Das sei nicht geschehen - obwohl es beim Weißen Ring so Grundsatz sei.

Am Wochenende war die Spitze des Landesverbandes zurückgetreten. Müller-Piepenkötter kündigte an, dass der Bundesvorstand am Mittwoch in einer außerordentlichen Sitzung zusammenkomme. Es solle diskutiert werden, ob der Bundesverband auch am Landesverband vorbei auf solch einen Vorfall reagieren könne.

Grund für die Rücktritte sind Vorwürfe gegen den ehemaligen Leiter der Lübecker Außenstelle des Weißen Rings, Detlef Hardt. Dieser steht nach SPIEGEL-Informationen unter Verdacht, zwei Frauen sexuell belästigt und genötigt zu haben, die sich dem Opferhilfeverein anvertraut hatten.

Die Frauen im Alter von 40 und 50 Jahren hatte Strafanzeige gegen den 73-jährigen pensionierten Polizeihauptkommissar Hardt gestellt.

Hardt wies die Vorwürfe zurück. "Das ist ehrverletzend und widerlich", sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Er wisse von keiner Anzeige, habe aber selbst Anzeige wegen Verleumdung und übler Nachrede erstattet. Für den Weißen Ring habe er weit mehr als 1000 Fälle betreut.

Die zwei Frauen indes, die unabhängig voneinander Anzeige erstatteten, bekräftigten ihre Vorwürfe. Nach SPIEGEL-Informationen soll sich Hardt vor einer der Frauen entblößt haben.

Der Weiße Ring setzt sich seit Jahrzehnten für Kriminalitätsopfer ein. Der Verein finanziert sich über Spenden.

jpz/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.