Panorama

Anzeige

Belästigungsvorwürfe

Anklage gegen Ex-Mitarbeiter des Weißen Rings erhoben

Die Staatsanwaltschaft hat gegen den ehemaligen Leiter des Weißen Rings in Lübeck Anklage erhoben. Anfang des Jahres hatten mehrere Frauen publik gemacht, dass der Opferberater sie belästigt habe.

DPA

Weißer Ring

Montag, 10.09.2018   16:09 Uhr

Anzeige

Die Staatsanwaltschaft hat Detlef Hardt, den früheren Leiter der Lübecker Außenstelle des Weißen Rings, angeklagt. Er soll sich wegen Körperverletzung in Tateinheit mit Nötigung, sexueller Nötigung und exhibitionistische Handlung in vier Fällen verantworten. Im März des Jahres hatten mehrere Frauen dem 73-jährigen vorgeworfen, sie belästigt zu haben.

Die vier Fälle beziehen sich auf die Jahre 2015 und 2016: Hardt soll unter anderem versucht haben, eine Frau in einer Fahrstuhlkabine gegen ihren Willen zu küssen. Zudem soll er sich vor einer Frau entblößt und diese aufgefordert haben, dies ebenfalls zu tun und sexuelle Handlungen an ihm vorzunehmen. Weiterhin habe er eine Frau zu einem Täter-Opfer-Gespräch mit einem Nachbarn genötigt. Dies soll er in dem Wissen getan haben, dass die Frau schwer traumatisiert war. Sie musste nach dem Gespräch für mehrere Wochen in stationäre Behandlung.

Anzeige

Die Organisation Weißer Ring mit Hauptsitz in Mainz ist in mehreren europäischen Ländern in der Hilfe für Kriminalitätsopfer und ihre Familien tätig. Im Herbst 2017 hatte der Weiße Ring den pensionierten Polizeibeamten aus dem Amt gedrängt. Hardt, bestreitet alle Vorwürfe, die im März dieses Jahres öffentlich wurden.

Insgesamt 29 Vorgänge wurden geprüft. Davon wurde in neun Fällen kein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Sechzehn Ermittlungsverfahren wurden eingestellt, weil es keinen hinreichenden Tatverdacht gegen den Beschuldigten gab oder die Fälle verjährt waren. Das Landgericht Lübeck muss nun über die Zulassung der Anklage und die Eröffnung des Hauptverfahrens in vier Fällen entscheiden.

mal/dpa

Weitere Artikel
Anzeige
© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH