Untersuchungsausschuss Offenbar weitere NSU-Adressliste verschwunden

Neue Erkenntnisse im NSU-Untersuchungsausschuss in Thüringen: Nach dem Untertauchen von Uwe Mundlos, Uwe Bönhardt und Beate Zschäpe ist offenbar eine weitere Adressliste mit Kontaktdaten des Trios verschwunden.

Akten im Thüringer NSU-Untersuchungsausschuss: Vermerk zu "zwei Blatt Telefonnummernverzeichnis relevanter Personen"
DPA

Akten im Thüringer NSU-Untersuchungsausschuss: Vermerk zu "zwei Blatt Telefonnummernverzeichnis relevanter Personen"


Erfurt - Es gibt weiter Klärungsbedarf in Bezug auf die Ermittlungen nach dem Abtauchen von Uwe Mundlos, Uwe Bönhardt und Beate Zschäpe: Offenbar ist eine zweite Liste mit Kontaktdaten des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) verschwunden.

Die Landtagsabgeordnete Katharina König (Linke) sprach im Thüringer NSU-Untersuchungsausschuss von einem Vermerk zu "zwei Blatt Telefonnummernverzeichnis relevanter Personen", die bei einer Durchsuchung in Uwe Böhnhardts Wohnung gefunden worden seien.

Der dazu befragte damalige Ermittlungsleiter Jürgen Dressler kannte ein entsprechendes Dokument nicht. Laut König gibt es in den Akten keinen Hinweis auf eine Auswertung der Liste.

Bekannt war bisher, dass nach der Razzia in der Garage des Trios 1998 eine Adressliste nicht richtig ausgewertet wurde, in der Mundlos mehr als 35 Kontakte zu rechten Kameraden - darunter mehrere Fluchthelfer - eingetragen hatte. Lange Zeit lag diese "Garagenliste" unbeachtet in der Asservatenkammer.

Dem NSU werden unter anderem zehn Morde zur Last gelegt. Böhnhardt und Mundlos sind tot, Zschäpe steht derzeit in München vor Gericht.

aar/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
derandersdenkende 27.06.2013
1. Kann man wirklich,
Zitat von sysopNeue Erkenntnisse im NSU-Untersuchungsausschuss in Thüringen: Nach dem Untertauchen von Uwe Mundlos, Uwe Bönhardt und Beate Zschäpe ist offenbar eine weitere Adressliste mit Kontaktdaten des Trios verschwunden. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/weitere-nsu-adressliste-offenbar-verschwunden-a-908252.html
glaubhafte Untersuchungen bis hin zu Gerichtsprozessen führen, wenn permanent belastendes/entlastendes/relevantes Beweismaterial verschwindet? Muß man nicht zwangsläufig bei der kreativen Gestaltung von Beweismaterial davon ausgehen, daß hier nicht Recht gesprochen, sondern produziert werden soll. Die Angelegenheit sollte schnellstens in die Hände von unabhängigen internationalen Ermittlungs-/Justizbehörden gelegt werden, falls es nicht schon zu spät ist! Für Opfer wie neutrale Beobachter entwickelt sich das Ganze inzwischen zum Fiasko!
ausmisten 28.06.2013
2. merkwuerdig
wenn beweismittel verschwinden , stellt sich die frage , wem nuetzt das ?
ambulans 28.06.2013
3. wer immer noch glaubt,
vorm olg münchen könnte in sachen "nsu", den regeln und gesetzen unseres landes (gg, stgb/stpo, usw.) entsprechend, nach einem ordentlich geführten prozess, recht über die angeklagten taten und täter gesprochen werden, muss sich - nach all dem, was man seit monaten so vernehmen muss (interessanterweise scheints die bundesanwaltschaft in den meisten fällen bis dato ja noch gar nicht gekannt zu haben) - schon fragen lassen, ob er weiterhin ans gute, usw. im menschen, usw. zu glauben bereit sein will. ich wills eigentlich ja nicht, fange hier aber schon heftig an zu zweifeln ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.