Erschossener Wolf im Westerwald Verfahren gegen Jäger eingestellt

Er hielt das Tier für einen Schäferhund, vermutlich erschoss der Jäger jedoch einen Wolf: Das Koblenzer Landgericht hat das Verfahren gegen einen 73-Jährigen eingestellt - mit der Auflage, dass der Mann seine Waffen abgibt und eine Geldstrafe zahlt.

Toter Vierbeiner im Westerwald: Vermutlich erster Wolf in Rheinland-Pfalz seit 120 Jahren
DPA/ Polizei

Toter Vierbeiner im Westerwald: Vermutlich erster Wolf in Rheinland-Pfalz seit 120 Jahren


Koblenz - Der Prozess um einen erschossenen Wolf aus dem Westerwald ist rasch zu Ende gegangen. Das Koblenzer Landgericht stellte das Berufungsverfahren gegen einen 73-jährigen Jäger gegen Auflagen ein. Der Mann aus dem Raum Köln hatte das Tier am 20. April 2012 im Westerwald erschossen und sich später der Polizei gestellt. Bei dem getöteten Tier handelte es sich vermutlich um den ersten Wolf auf dem Gebiet des heutigen Bundeslandes Rheinland-Pfalz seit rund 120 Jahren.

Der Anwalt des Schützen beantragte die Einstellung des Verfahrens unter anderem mit dem Hinweis auf das Alter seines Mandanten. Das Gericht gab dem statt - mit der Auflage, dass der Mann Jagdschein und Waffen zurückgibt und 3500 Euro Strafe zahlt.

Zu der Geldstrafe war er im Januar bereits in erster Instanz vom Amtsgericht Montabaur verurteilt worden. Verteidigung und Staatsanwaltschaft legten danach Berufung ein. Vor dem Amtsgericht hatte es eine Debatte darüber gegeben, ob es sich tatsächlich um einen Wolf handelte. Der Angeklagte hatte das Tier laut eigener Aussage für einen Schäferhund gehalten, der zwei Rehe verfolgte.

wit/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.