Öffentliche Fahndungen Ein Fall für Kommissar Bürger

Im Fall des in Emden getöteten Mädchens hat die Polizei den mutmaßlichen Täter gefasst. Ein Zeuge hatte den Verdächtigen in einem Überwachungsvideo erkannt. Auch in anderen Fällen setzen Ermittler auf die Mithilfe der Bürger - wie erfolgreich ist diese Methode wirklich?

Von

Library of Congress

Thomas Feldhofers Flucht endete am 19. Februar 2012 in einem Straßengraben bei Ratzeburg in Schleswig-Holstein. Er hatte, von Polizeiwagen verfolgt, bei hoher Geschwindigkeit einen Erdhügel touchiert. Der 46-Jährige stand seit 2008 auf der Liste der meistgesuchten Kriminellen des Landes. Auf der Liste der per öffentlicher Fahndung gesuchten Tatverdächtigen des Bundeskriminalamts (BKA) hatte er es sogar auf Platz eins geschafft.

Noch im Januar hatten die Fahndungsbehörden die Suche nach ihm intensiviert, indem sie ihn zum Thema bei "Aktenzeichen XY...ungelöst" machten. Am Ende war es Kommissar Zufall, der den Zugriff ermöglichte.

Im Fall des vor wenigen Tagen ermordeten Mädchens in Emden soll ein Zeuge den Tatverdächtigen auf dem Bild einer Überwachungskamera erkannt haben. Die Polizei hatte das Foto schon kurz nach der Tat veröffentlicht, ein Geständnis steht noch aus.

Öffentliche Aufmerksamkeit trägt - mittelbar oder unmittelbar - häufig zur Verhaftung von Kriminellen bei. Wenn jeder Bürger das Gesicht eines Verbrechers kennt, wird es eng für den Täter. Und selbst, wenn der Hinweis nicht erfolgt, manövriert sich der Gesuchte vielleicht selbst ins Netz der Fahnder, weil er nervös wird. Nach diesem Muster sind unzählige Krimis gestrickt.

Nachhaltig geprägt hat unsere Vorstellung vom öffentlichen Steckbrief das "Wanted"-Plakat aus dem Western - gesucht wird der Täter auf ihm meist "tot oder lebendig". Heute ist der Bürger nicht mehr als Kopfgeldjäger und Vollstrecker gefragt, sondern allenfalls als Beobachter, Zeuge und Tippgeber.

Bitte um Bürgerbeteiligung: Die Öffentlichkeitsfahndungen des BKA

Vor allem aber ist die öffentliche Fahndung in Deutschland aus guten Gründen an eng definierte Auflagen gebunden. Weil sie Identitäten offenlegt, berührt sie die Persönlichkeitsrechte der Gesuchten. "Durch eine Namensnennung oder Veröffentlichung von Fotos kann im Einzelfall eine Bloßstellung oder Schädigung des Betroffenen nicht gänzlich ausgeschlossen werden", sagt eine Sprecherin des BKA. "Vorher wird stets geprüft, ob der beabsichtigte Fahndungserfolg nicht auch durch weniger beeinträchtigende Maßnahmen erreicht werden kann."

Öffentlichkeitsfahndungen tragen auch das Risiko von Vorverurteilungen, falschen Denunziationen, Rufschädigungen: Die öffentliche Fahndung ist ein moderne Pranger. Mitunter hat die öffentliche Fahndung sogar tragische Nebenwirkungen. Am 28. Juni 1999 erschossen zwei Thüringer Polizisten irrtümlich den 62 Jahre alten Wanderer Friedhelm B. aus Köln. Eine Kellnerin hatte im Fernsehen Fahndungsbilder des zu der Zeit flüchtigen mehrfachen Mörders Dieter Zurwehme gesehen und geglaubt, eine Ähnlichkeit mit dem Gast erkannt zu haben. Die offenbar überforderten Polizisten erschossen den Kölner Rentner durch die Tür seines Hotelzimmers. Zurwehme wurde knapp zwei Monate später aufgrund von Fahndungsfotos erkannt und widerstandslos festgenommen.

Die Top Ten der Gewalttätigen: Die Meistgesuchten des FBI

So etwas passiert, aber es passiert extrem selten. Weit häufiger sorgt der durch die öffentliche Fahndung entstehende Druck dafür, dass Täter gefasst werden - oder sich selbst stellen.

Im Dezember 2011 gingen innerhalb weniger Stunden Hinweise von 15 Bürgern ein, nachdem das Kamerabild eines mutmaßlichen Vergewaltigers veröffentlicht wurde - er konnte verhaftet werden. In Hamburg und München stellten sich im Herbst 2011 nach der Veröffentlichung von Bildern Bahnhofs-Schläger der Polizei. In Hamburg stellte sich im November ein mutmaßlicher Sexualstraftäter, in New York sogar ein Mörder.

Gerade regional funktioniert die Öffentlichkeitsfahndung außerordentlich erfolgreich. Sie wird von allen Polizeibehörden in eigener Verantwortung eingesetzt: Wie viele solche Fahndungen im Jahr initiiert werden, weiß man auch beim BKA nicht.

In den vergangenen Jahren sind überdies neue Kommunikationskanäle hinzugekommen. Jüngere Zielgruppen sind über klassische Medien wie Plakate oder "Aktenzeichen XY" nur noch "bedingt erreichbar", heißt es beim BKA. "Vor diesem Hintergrund nutzen bereits heute einzelne Polizeien des Bundes und der Länder verschiedene Anwendungen des Web 2.0 wie Facebook oder Twitter für Öffentlichkeitsfahndungen und andere polizeiliche Zwecke. Auch die Bundesanwaltschaft und das BKA fahnden seit Mitte Dezember 2011 über Facebook nach Hinweisen zur Aufklärung der Taten der Terrorzelle 'Nationalsozialistischer Untergrund' (NSU)."

Für einige Aufmerksamkeit sorgte die testweise Facebook-Fahndung, die die Polizei von Hannover von Februar bis August 2011 erprobte. Damals kritisierte Datenschutzprobleme wollen die Hannoveraner inzwischen gelöst haben und auf die Facebook-Fahndung nicht mehr verzichten. Fast 100.000 jungen Nutzern "gefällt das" und sie beteiligen sich. Ihre Hinweise führten in den sechs Monaten des Modellversuchs zu acht Fahndungserfolgen.

Öffentliche Liste: Die 15 meistgesuchten Flüchtlinge der US Marshals

Was regional funktioniert, muss man überregional sparsamer dosieren. Der Steckbrief funktioniert nur so lange, wie man ihn bemerkt, weil er etwas Besonderes ist. Dann hat er das Potential, auch Bewegung in Fälle zu bringen, in denen andere Methoden versagten.

So verwies die Redaktion von "Aktenzeichen XY" anlässlich der 400. Folge im Jahr 2007 mit einigem Stolz darauf, dass 42 Prozent der bis dahin 3.750 vorgestellten Fälle mit einem Fahndungserfolg endeten - an vielen dieser Verbrechen hatten sich sich die Fahnder lange die Zähne ausgebissen.

Ungelöste Fälle gibt es allerdings viel seltener, als der Bürger vermutet, wie die Aufklärungsquoten der schwersten in der Polizeilichen Kriminalstatistik (2010) ausgewiesenen Straftaten zeigen:

  • Mord und Totschlag: 95,4 Prozent
  • Vergewaltigung und sexuelle Nötigung: 81,7 Prozent
  • gefährliche und schwere Körperverletzung: 82,3 Prozent
  • Freiheitsberaubung: 89,3 Prozent

Das ist eine stolze Bilanz - auch wenn "aufgeklärt" nicht in jedem Fall heißt, dass der Täter auch dingfest gemacht werden kann. Bei den wirklich bedrohlichen Delikten aber stehen die Chancen für Verbrecher unter dem Strich schlecht.

Hatz auf Sex-Täter: Großbritanniens umstrittener Pranger im Web

Einigen von ihnen gelingt es trotzdem, sich dem Zugriff über lange Zeit zu entziehen. Schon das ist ein Kriterium, um es auf die Liste der mit öffentlicher Fahndung Gesuchten zu schaffen. In der aktuellen Liste des BKA finden sich neben Mördern und Terrorverdächtigen aber auch Steuerhinterzieher und andere Betrüger - darunter ein Paar, das im großen Stil Bundesbürger per Auktionsbetrug bei Ebay über den Leisten zog und sich dann absetzte.

Dass sie mit einem so vergleichsweise "kleinen" Delikt auf der BKA-Liste landeten, liegt daran, dass sie noch immer tätig sind: Sowohl mit Ebay-Betrügereien, als auch mit der Anwerbung von "Verkaufsagenten", die sie als Strohmänner nutzen, verursachen sie weiter erheblichen Schaden. Verhältnismäßig müsse der Einsatz der Öffentlichkeitsfahndung sein, sagt die BKA-Sprecherin. Wichtigste Grundbedingung aber sei, dass "ein dringender Tatverdacht wegen einer Straftat von erheblicher Bedeutung" vorliege. Selbst dann sei die öffentliche Fahndung eine "Ultima Ratio".

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
adam68161 29.03.2012
1. Ist die Identifizierung des jungen Mannes so schwer?
er hatte doch im video einen Kapuzenanorak , auf dem auf der linken Ärmelseite ein Sticker aufgenäht war. wenn er den noch in seinem Besitz hatte, wäre die Identifizierung leicht.
turo 29.03.2012
2. .
Ohne Öffentlichkeitsfahndung sind oft erfolgreiche Ermittlungen unmöglich. Dazu ist er aber auch erforderlich, dass Medien mit den Informationen der Polizei sorgsam umgehen. Das ist leider nur zu ca. 40 % möglich. Die größten Quertreiber sind dabei aber die sogenannten örtlichen Stadtteilzeitungen usw. gefolgt von der BILD usw.
OskarVernon 29.03.2012
3. Gut...
... daß sich seinerzeit die Gegner jeglicher Videoüberwachung öffentlicher Räume nicht durchgesetzt haben...
marek.s 29.03.2012
4.
Zitat von sysopLibrary of CongressIm Fall des in Emden getöteten Mädchens hat die Polizei den mutmaßlichen Täter gefasst. Ein Zeuge hatte den Verdächtigen in einem Überwachungsvideo erkannt. Auch in anderen Fällen setzen Ermittler auf die Mithilfe der Bürger - wie erfolgreich ist diese Methode wirklich? http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,816404,00.html
Ich frage mich bei solchen Fahndungserfolgen nur,wo der Aufschrei der Datenschützer bleibt. Die Personen die ihre Persönlichkeitsrechte durch solche Kameras verletzt sehen und vom gläsernen Staat sprechen? Ich persönlich befürworte die "Überwachungstechnik", denn ohne sie würden heute wahrscheinlich noch etliche Straftäter unbehelligt unter uns verweilen.
spargel_tarzan 29.03.2012
5. gibt es doch schon seit jahrzehnten..
Zitat von sysopLibrary of CongressIm Fall des in Emden getöteten Mädchens hat die Polizei den mutmaßlichen Täter gefasst. Ein Zeuge hatte den Verdächtigen in einem Überwachungsvideo erkannt. Auch in anderen Fällen setzen Ermittler auf die Mithilfe der Bürger - wie erfolgreich ist diese Methode wirklich? http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,816404,00.html
heißt aktenzeichen XY und wurde von herrn zimmermann ins leben gerufen. warum also über einen alten und bewährten hut reden, den es nicht zu erfinden gilt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.