Totes Mädchen in Wien Ermittler finden keine Hinweise auf sexuellen Missbrauch

Die Polizei ermittelt im Fall einer erstochenen Siebenjährigen in Wien. Das Kind wurde offenbar nicht sexuell missbraucht.

Polizisten am Fundort der Leiche
DPA

Polizisten am Fundort der Leiche


Im Fall des siebenjährigen Mädchens, das in Wien durch einen Stich in den Hals getötet wurde, gibt es laut einer Polizeisprecherin keine Hinweise auf sexuellen Missbrauch.

Zum Stand der Fahndung wollten sich die Behörden aus ermittlungstaktischen Gründen weiterhin nicht genau äußern. Das Mädchen wurde seit Freitag vermisst, am Samstag wurde die Leiche im Müll entdeckt. Die Schülerin lebte mit ihrer Mutter und sechs Geschwistern in einer Wohnanlage. Am Freitagnachmittag war sie zuletzt auf dem Kinderspielplatz des Geländes gesehen worden.

Den in Medien geschilderten Umstand, dass der Müllcontainer, in dem die Leiche der Siebenjährigen gefunden wurde, nur für Hausbewohner zugänglich sei, bestätigte die Sprecherin nicht.

bbr/dpa

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.