Nach Mord an ihren Eltern Seit Monaten vermisste 13-Jährige aufgetaucht

Knapp drei Monate wurde ein Mädchen in den USA vermisst, jetzt ist es lebend aufgefunden worden. Die Polizei hat einen 21-jährigen Tatverdächtigen wegen der Entführung des Mädchens festgenommen.

Botschaft im US-Staat Wisconsin
AP

Botschaft im US-Staat Wisconsin


Fast drei Monate nach dem Mord an ihren Eltern ist eine vermisste 13-Jährige in den USA lebend entdeckt worden. Das Mädchen sei in dem Dorf Gordon im Norden des Bundesstaats Wisconsin aufgefunden worden, teilte die örtliche Polizei mit. Ein 21-jähriger Verdächtiger sei wegen der Entführung festgenommen worden.

Die Gegend, in der die 13-jährige Jayme Closs auftauchte, liegt nicht weit von ihrem Wohnort entfernt. Sie war regionalen Medien zufolge auf der Straße unterwegs und befand sich den Berichten zufolge in einem verwahrlosten Zustand. Sie wurde ins Krankenhaus eingeliefert und soll zu Verwandten gebracht werden.

"Das sind die Nachrichten, auf die wir seit drei Monaten gewartet haben. Ich kann es kaum erwarten, sie in den Arm zu nehmen", sagte eine Tante des Mädchens in einem Telefoninterview der Zeitung "Star Tribune" im benachbarten Bundesstaat Minnesota. Das FBI hatte landesweit nach dem Mädchen gesucht.

Verschmutzt und mit verfilzten Haaren

Die genauen Umstände des Mordes an Jayme Closs' Eltern sind unklar. Sie wurden in ihrem Zuhause rund 120 Kilometer nordöstlich von Minneapolis erschossen und dort entdeckt. Einige Minuten zuvor war ein Notruf bei der Polizei eingegangen, der offenbar vom Handy der Tochter kam. Doch am Tatort wurde sie nicht mehr angetroffen. Als tatverdächtig galt sie nicht.

Nun sprach Jayme Closs dem "Star Tribune" zufolge eine Frau an, die mit ihrem Hund auf der Straße unterwegs war. Das Mädchen sei auf sie zugegangen und habe sie um Hilfe gebeten, sagte die Frau dem Blatt in einem Telefoninterview.

Das Mädchen sei verschmutzt und ihr Haar verfilzt gewesen. Sie habe übergroße Schuhe getragen, berichtete die Zeitung. Die Frau klopfte dann bei Nachbarn an die Tür, damit sie die Notrufzentrale anriefen.

In der bewaldeten Gegend, in der das Mädchen auftauchte, sperrte die Polizei dem Zeitungsbericht zufolge die Zufahrt zu einer Hütte ab. Die Hütte gehört mutmaßlich dem Tatverdächtigen.

apr/AFP

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.