SEK-Einsatz in Wuppertal Erschossener Ex-Osmanen-Anführer war unbewaffnet

Hamit P. wurde in Wuppertal von einem Polizisten erschossen. Dabei trug der Mann, der eine Zeit lang einen Ableger der Rockergang Osmanen Germania geführt hatte, laut Staatsanwaltschaft selbst keine Waffe.

Kriminalbeamte am Tatort in Wuppertal
DPA

Kriminalbeamte am Tatort in Wuppertal

Von und


Die Wuppertaler Staatsanwaltschaft ermittelt nach den Schüssen auf einen früheren Anführer der Rockergang Osmanen Germania gegen einen Polizisten wegen fahrlässiger Tötung. Hamit P. sei "im Zeitpunkt des Zugriffs nach derzeitigem Kenntnisstand nicht bewaffnet" gewesen, als er vor zwei Wochen von dem Mitglied eines Spezialeinsatzkommandos erschossen wurde, teilte Oberstaatsanwalt Wolf-Tilman Baumert mit.

Die Anklagebehörde hatte vor dem tödlichen Zugriff des SEK einen Haftbefehl gegen den 43-jährigen Rocker P. erwirkt. Gegen ihn wurde wegen Gewalttaten ermittelt. Der Verdacht ging auf die Angaben eines Aussteigers zurück. Hamit P. soll allerdings seinerseits bereits im Januar von der Rockergang ausgeschlossen worden sein.

Bei dem Polizeieinsatz in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus sollte P. verhaftet werden. Die Polizei stufte ihn intern als bewaffnet und gewalttätig ein, weshalb zu seiner Festnahme das Düsseldorfer SEK herangezogen wurde.

Die Staatsanwaltschaft prüft nun, ob der Beamte vor dem Schuss bedroht wurde. Ob eine Notwehrsituation vorlag, ist laut Baumert "ein zentraler Aspekt" der andauernden Ermittlungen.

Die Osmanen Germania entstanden vor Jahren im Frankfurter Raum. In Nordrhein-Westfalen sind nach Erkenntnissen der Polizei etwa zwei von drei Osmanen bereits strafrechtlich aufgefallen, meist mit Körperverletzungen, Drogen- und Eigentumsdelikten. Ermittler gehen davon aus, dass Osmanen vielfach in Schlägereien und Messerstechereien verwickelt waren, dass sie bei ihren archaischen Revierkämpfen Schusswaffen einsetzten und sogar Handgranaten warfen.

SPIEGEL TV: "Es war nicht immer ungefährlich" - Einblick in die brutale Rockerszene

SPIEGEL TV
TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.