San Bruno in Nordkalifornien Schüsse an der Firmenzentrale von YouTube

Am YouTube-Hauptquartier in San Bruno sind Schüsse gefallen, das Gebäude wurde evakuiert. Es soll mehrere Verletzte gegeben haben - die mutmaßliche Täterin sei tot, melden US-Medien.

Polizei vor dem Hauptquartier von You-Tube
REUTERS/ TWITTER/@ERINJEANC

Polizei vor dem Hauptquartier von You-Tube


Am YouTube-Hauptquartier im kalifornischen San Bruno sollen Schüsse gefallen sein. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot zum mutmaßlichen Tatort ausgerückt, bestätigte ein Sprecher. Die Polizisten der Stadt, die südlich von San Francisco liegt, warnte die Bevölkerung über Twitter: "Polizei-Einsatz in der Cherry Avenue. Bitte vermeiden Sie dieses Stadtgebiet":

Ein Krankenhaus in San Francisco teilte mit, bei ihnen seien mehrere Opfer des Vorfalls eingeliefert worden, ein 36-jähriger Patient schwebe in Lebensgefahr; eine 32-jährige Frau sei schwer verletzt.

In einer weiteren Botschaft meldete die Polizei kurze Zeit später:

Die Stadtdirektorin von San Bruno, Connie Jackson, sagte der Nachrichtenagentur AP, es habe gegen 13 Uhr zahlreiche Notrufe auf der 911 gegeben, die von Schüssen berichteten. Polizei und Feuerwehr seien vor Ort.

Polizeibeamte am Eingang des YouTube-Firmensitzes
AP

Polizeibeamte am Eingang des YouTube-Firmensitzes

Ein YouTube-Mitarbeiter berichtete per Tweet: "Aktiver Schütze am YouTube HQ. Hab Schüsse gehört und Menschen gesehen, die weggelaufen sind, als ich noch an meinem Schreibtisch saß. Jetzt in einem Raum mit anderen verbarrikadiert.

YouTube-Manager Todd Sherman meldete sich via Twitter: "Wir saßen in einem Meeting und hörten draußen die Leute vorbeirennen, wir spürten die Erschütterungen. Zuerst dachten wir noch, es sei ein Erdbeben."

Mit erhobenen Händen kommen die Mitarbeiter aus dem Gebäude
REUTERS/ TWITTER/ @ERINJEANC

Mit erhobenen Händen kommen die Mitarbeiter aus dem Gebäude

In seiner nächsten Kurzbotschaft hieß es dann: "Wir sind raus aus unserem Raum und wissen immer noch nicht, was los ist. Aber es kamen noch mehr Leute angerannt. Scheint ernst zu sein, keine Übung." Die ganze Gruppe sei weiter zur Treppe gelaufen und raus aus dem Gebäude. Auf dem Weg habe er Bluttropfen auf dem Boden gesehen. Draußen seien im selben Moment Polizeiwagen vorgefahren und Beamte mit Waffen herausgesprungen.

Die ersten Fernsehbilder vom möglichen Tatort zeigen Mitarbeiter von YouTube, die mit erhobenen Händen aus dem Gebäude ihres Unternehmens kommen. Sie wurden sofort von Polizisten in Empfang genommen und nach Waffen abgeklopft. Die Polizei machte zunächst keine Angaben, ob bereits ein Verdächtiger festgenommen wurde.

US-Präsident Trump wurde inzwischen von dem Vorfall in San Bruno unterrichtet. Er antwortete via Twitter mit seinem Dank an die Einsatzkräfte vor Ort und drückte den Angehörigen sein Mitgefühl aus:

TV-Sender NBC meldete schließlich um 14.14 Uhr unter Berufung auf Sicherheitskräfte vor Ort, der Schütze sei eine Frau gewesen - und sie sei "down", also überwältigt oder außer Gefecht gesetzt. Wenig später berichten die Agenturen Reuters und AP, die Polizei habe den Tod einer Person bestätigt; die mutmaßliche Täterin habe sich offenbar im Innern der YouTube-Firmenzentrale selbst mit ihrer Waffe getötet.

Wie der Polizeichef von San Bruno, Ed Barberini, mitteilte, seien außerdem vier weitere Menschen verletzt worden. Zu den möglichen Motiven der Frau nahm Barbarini nicht Stellung.

ans/oka/AP/Reuters

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.