Ziviler Einsatz von Spionagedrohnen Hightech gegen Viehdiebe

In den USA werden unbemannte Spionagedrohnen immer öfter im Kampf gegen Kriminelle eingesetzt: Laut einem Zeitungsbericht flogen Drohnen vom Typ "Predator" Dutzende Einsätze im Auftrag der Polizei. Eigentlich sollen die Drohnen die Grenze überwachen - Datenschützer äußerten sich kritisch.

Amerikanische "Predator"-Drohne: Auch gegen Kriminelle im Einsatz
REUTERS

Amerikanische "Predator"-Drohne: Auch gegen Kriminelle im Einsatz


Washington - Als Kelly Janke sich drei bewaffneten Männern gegenübersah, tat er, was wohl jeder Polizist getan hätte: Er rief Verstärkung. Doch dem Sheriff von Nelson County eilte nicht nur ein Sondereinsatzkommando zur Hilfe, um die drei mutmaßlichen Viehdiebe zu stellen - sondern auch eine unbemannte Spionagedrohne vom Typ "Predator".

Kein Einzelfall, berichtet die amerikanischen Zeitung "Los Angeles Times". Der Einsatz in Nelson County, North Dakota, liegt schon fast ein halbes Jahr zurück, seitdem sollen nach Angaben der Zeitung in mehr als zwei Dutzend Fällen "Predator"-Drohnen Einsätze für die Polizei geflogen haben. Auch die Drogenbehörden und das FBI hätten die Drohnen genutzt.

Die unbemannten Aufklärungsflugzeuge sind in der Grand Forks Air Force Base an der Grenze von North Dakota und Minnesota stationiert. Das Parlament hatte der Grenzschutzbehörde 2005 genehmigt, die beiden Drohnen anzuschaffen, um Schmuggler und illegale Einwanderern an der Grenze zu Kanada aufzuspüren.

Von ihrem Einsatz bei Alltagsdelikten sei allerdings nie die Rede gewesen, sagte die ehemalige demokratische Abgeordnete Jane Harman, die sich bis vor kurzem im Parlament mit Heimatschutz befasste, der "Los Angeles Times". Datenschützer kritisierten die Einsätze als Eingriff in die Privatsphäre, der sich am Rande des Gesetzes bewege.

usp/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wika 11.12.2011
1. Da ist das Netz schon weiter …
… und es wird beileibe nicht dabei bleiben. Die Teile werden alsbald über jeder Demo kreisen und es ist nur eine Frage der Zeit bis die auch bewaffnet in der eigenen Heimat kreisen … natürlich alles nur zu Schutz der Bürger: Don’t move – stay at home (http://qpress.de/2010/11/28/dont-move-stay-at-home/) … denn wer zuhause bleibt hat ja nichts zu befürchten*… ergo bleiben sie besser von den Occupys weg, sonst könnten sie noch unter Verdacht geraten … (°!°)
miscellany 11.12.2011
2. schon längst
Zitat von wika… und es wird beileibe nicht dabei bleiben. Die Teile werden alsbald über jeder Demo kreisen und es ist nur eine Frage der Zeit bis die auch bewaffnet in der eigenen Heimat kreisen … natürlich alles nur zu Schutz der Bürger: Don’t move – stay at home (http://qpress.de/2010/11/28/dont-move-stay-at-home/) … denn wer zuhause bleibt hat ja nichts zu befürchten*… ergo bleiben sie besser von den Occupys weg, sonst könnten sie noch unter Verdacht geraten … (°!°)
sind doch Überwachungskameras an allen Ecken und Enden angebracht. Identifikationssoftware wird immer mehr verfeinert. Alles von UNS gewünscht und in fast jedem Krimi im Einsatz für die "Guten", besonders in skandinavischen und englischen Filmen. Mit Sicherheit fliegen sie nicht nur in SF-Abenteuern bald in die Häuser.
bananenrep 12.12.2011
3. Und immer schÖn........
das biometrische Bild abgeben, dann können die Drohnen die Bilder besser abgleichen. Gleichfalls die Fingerabdrücke. Und wir sorgen uns um ein NPD Verbot. hahaha. Oder haben die Angst das es noch schlimmer wird, wenn die NPD regiert. Dann haben die die Drohnen, Überwachung, ja schon frei Haus geliefert. Aber keine Angst. Das dumme Volk glaubt wirklich, das wenn man nichts zu verbergen hat auch nicht überwacht wird. Also schön zu Hause bleiben.
law1964 12.12.2011
4. Drohnen sparen Menpower und sind effektiv
Zitat von wika… und es wird beileibe nicht dabei bleiben. Die Teile werden alsbald über jeder Demo kreisen und es ist nur eine Frage der Zeit bis die auch bewaffnet in der eigenen Heimat kreisen … natürlich alles nur zu Schutz der Bürger: Don’t move – stay at home (http://qpress.de/2010/11/28/dont-move-stay-at-home/) … denn wer zuhause bleibt hat ja nichts zu befürchten*… ergo bleiben sie besser von den Occupys weg, sonst könnten sie noch unter Verdacht geraten … (°!°)
Es ist eine gute Entscheidung Drohnen im Kampf gegen die Kriminalität in jeglicher Form einzusetzen sie können überwachen und Beweismittel sichern durch Videoaufnahmen. Auch präventiv können sie gute leistungen bringen indem Straftaten frühzeitig erkannt werden. Sei es bei der Überwachunf von potentiel gewaltätigen Demonstrationen oder Veranstaltungen (Siehe Castor oder Berlin 1 Mai) oder auch bei der illegalen Migration/illegalen Grenzübertritten, ein illegaler Grenzübertrit ist auch eine Straftat.
law1964 12.12.2011
5. Drohnen erfolgreich gegen Kriminelle
Zitat von sysopIn den USA werden unbemannte Spionagedrohnen immer öfter im Kampf gegen Kriminelle eingesetzt: Laut einem Zeitungsbericht flogen Drohnen vom Typ "Predator" Dutzende Einsätze im Auftrag der Polizei. Eigentlich sollen die Drohnen die Grenze überwachen - Datenschützer äußerten sich kritisch. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,803072,00.html
Es ist eine gute Entscheidung Drohnen im Kampf gegen die Kriminalität in jeglicher Form einzusetzen sie können überwachen und Beweismittel sichern durch Videoaufnahmen. Auch präventiv können sie gute leistungen bringen indem Straftaten frühzeitig erkannt werden. Sei es bei der Überwachung von potentiel gewaltätigen Demonstrationen oder Veranstaltungen oder auch bei der illegalen Migration/illegalen Grenzübertritten, ein illegaler Grenzübertrit ist auch eine Straftat.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.