Hamburger Umland Zweijähriger ertrinkt während Kita-Fahrt

Eine Kita-Gruppe aus Hamburg wollte in einem Jugendheim in der Umgebung übernachten. Plötzlich fiel auf, dass ein kleiner Junge fehlte. Erst nach Stunden wurde er entdeckt - leblos.


Ein zweijähriger Junge ist während einer Kitafahrt in einem Teich in Schleswig-Holstein ertrunken. Einsatzkräfte entdeckten den Jungen am Montagabend leblos, wie ein Polizeisprecher sagte. Wiederbelebungsversuche durch einen Notarzt blieben erfolglos.

Der Junge gehörte zu einer Hamburger Kita-Gruppe, bestehend aus 19 Kindern im Alter zwischen einem und sieben Jahren sowie sieben Betreuern. Die Gruppe war erst am Montagnachmittag angereist und war gerade dabei, sich in einem Jugendheim in der Gemeinde Hoisdorf einzurichten. "Nach 15 Minuten ist aufgefallen, dass der Kleine nicht mehr da ist", sagte der Polizeisprecher.

Die Betreuer alarmierten gegen 17.40 Uhr die Polizei. Anschließend suchten Feuerwehrleute, die DLRG mit einem Boot und auch eine Rettungshundestaffel nach dem Kind. Gegen 20.10 Uhr wurde es schließlich entdeckt. Seelsorger kümmerten sich um die Kita-Gruppe.

sms/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.