Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Zwickauer Zelle: Holger G. soll Terror-Trio Waffen beschafft haben

Holger G., bereits inhaftierter mutmaßlicher Komplize der Zwickauer Zelle, soll nach Informationen des SPIEGEL dem Terror-Trio Mundlos, Bönhardt und Zschäpe eine Schusswaffe überbracht haben. Bei der Fahndung nach den Rechtsextremisten gab es eklatante Pannen.

Fahndungsplakate zu Terrorzelle: Ermittler hoffen auf neue Hinweise Fotos
BKA

Hamburg - Im Jahr 2001 oder 2002 soll Holger G. nach SPIEGEL-Informationen eine Schusswaffe von dem ebenfalls verhafteten Ex-NPD-Funktionär Ralf Wohlleben erhalten haben, mit dem Auftrag, diese zu Uwe Mundlos in eine konspirative Wohnung in Zwickau zu bringen. Der Anwalt von G. wollte sich zu dem Vorwurf nicht äußern.

Dem Bericht zufolge kam es außerdem zu weiteren Pannen bei der Fahndung nach dem 1998 untergetauchten Neonazi-Trio: So hatte der Verfassungsschutz bereits im Mai 2000 offenbar den steckbrieflich gesuchten Uwe Böhnhardt auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarkts in Chemnitz observiert und sogar ein Foto von ihm geschossen.

Zu einer Festnahme kam es jedoch damals ebenso wenig wie im März 2002, als die Behörden weitere konkrete Hinweise erhalten hatten, dass sich die Rechtsextremisten in Chemnitz aufhielten.

Aus dem Untergrund heraus soll einer der Terroristen, offenbar Uwe Mundlos, nach Erkenntnissen des brandenburgischen Verfassungsschutzes anonym einen Aufsatz in einer Neonazi-Zeitung publiziert haben. In dem Artikel wurde gegen "Kameraden" gewettert, die "nicht den Kampf zum Lebensinhalt" hätten, "sondern das Vergnügen", und zur Unterstützung "nationaler Parteien" aufgerufen.

ala/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sach
Stauss 04.12.2011
"eine Schusswaffe von dem ebenfalls verhafteten Ex-NPD-Funktionär Ralf Wohlleben erhalten haben" Die NPD dient als Waffenschieber für Rechts-Kriminelle. Was für eine schöne Propagandaschote. Reicht aber immer noch nicht zum Parteiverbot, da die Waffen nicht aktiv zur Beseitigung der freiheitlich, demokratischen Grundordnung eingesetzt wurden.
2. Versagen des Verfassungsschutzes
narbonne 04.12.2011
Na toll. Unser aller Verfassungsschutz observiert, "schießt" Fotos, ist immer "nah dran", aber niemand handelt. Ein derartiges Versagen dieser Institution ist unglaublich. Es wird Zeit, dass der Bundesinnenminister damit aufräumt: Alle für dieses Versagen Verantwortlichen aus dem Amt entfernen, das BKA, die Bundespolizei und den BND stärken, die Polizei in den Ländern auf den Schutz der Bevölkerung vor Ort ausrichten. Das jetzige Tohuwabohu von 35 zuständigen Polizeibehörden ist absurd.
3. rudimentärer Artikel
Eutighofer 04.12.2011
Der SPIEGEL-Artikel ist unvollständig. Weitergehende Informationen gibt es in einem Artikel der FAZ. Laut diesem Artikel wurden die Neo-Nazis bereits kurz nach ihrem Abtauchen in den Untergrund intensiv gesucht.
4. ---
olleolaf 04.12.2011
Zitat von narbonneNa toll. Unser aller Verfassungsschutz observiert, "schießt" Fotos, ist immer "nah dran", aber niemand handelt. Ein derartiges Versagen dieser Institution ist unglaublich. Es wird Zeit, dass der Bundesinnenminister damit aufräumt: Alle für dieses Versagen Verantwortlichen aus dem Amt entfernen, das BKA, die Bundespolizei und den BND stärken, die Polizei in den Ländern auf den Schutz der Bevölkerung vor Ort ausrichten. Das jetzige Tohuwabohu von 35 zuständigen Polizeibehörden ist absurd.
Na, was denn? Das rechtsradikale hat den Verfassungsschutz unterwandert. Anders sind derartige Pannen nicht zu erklären. Da sind denn mal einige Leute umgebracht worden, könnten ja auch Auftragsmorde gewesen sein. Man wiegelt ab, nichts neues. Jetzt ist wichtig, daß die nicht so verdächtigen Bürger überwacht werden. Könnte ja sein, daß der eine oder andere die Faxen ob dieser Lügerei die Faxen dicke hat.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH






Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: