Entflohenes Känguru: Schneller als die Polizei erlaubt

An der deutsch-niederländischen Grenze ist ein Känguru der Polizei entwischt. Das Tier tauchte auf einem Rastplatz an der A30 auf. Als die Beamten es schnappen wollten, floh es über die Grenze und verschwand.

Gildehaus - Ein entflohenes Känguru hat im deutsch-niederländischen Grenzgebiet einen internationalen Polizeieinsatz ausgelöst. Das etwa ein Meter große Tier sei auf dem Grenzparkplatz der Autobahn A30 nahe des niedersächsischen Ortes Gildehaus gesichtet worden, teilte die Polizei Lingen mit.

Beamte der Bundes- und der Autobahnpolizei versuchten das Känguru einzufangen, damit es nicht auf die Fahrbahn läuft. Als das Tier die Grenze in die Niederlande übertrat, wurde auch die dortige Polizei eingeschaltet - vergeblich.

Das Känguru entwischte den Polizisten beider Länder und verschwand auf niederländischem Territorium. Den Angaben zufolge stammt es von einem niederländischen Tierhalter aus dem Grenzgebiet, dem am Montag zwei sogenannte Bennett-Kängurus entlaufen waren.

hut/AFP/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback