US-Bundesstaat Kalifornien Pornobranche wehrt sich erfolgreich gegen Kondome

Im US-Bundesstaat Kalifornien wollten die Behörden eine Pflicht für Kondome und Schutzbrillen bei Pornodrehs einführen. Doch aus den Plänen wird nun erst einmal nichts.

Aktivist in Kalifornien: Sex ohne Kondome bleibt erlaubt
REUTERS

Aktivist in Kalifornien: Sex ohne Kondome bleibt erlaubt


Pornodarsteller im US-Bundesstaat Kalifornien müssen auch künftig bei der Arbeit keine Kondome benutzen. Die zuständige Behörde für Sicherheit am Arbeitsplatz verwarf entsprechende Überlegungen. Sie hätten zur Vermeidung von Infektionskrankheiten zum Beispiel auch Schutzbrillen vorgesehen.

Der mit der Frage befasste Ausschuss stimmte mit drei zu zwei Stimmen gegen die Pläne. Ein Mitglied des Gremiums enthielt sich, ein weiteres Mitglied war nicht anwesend. Nun wolle man ein neues Maßnahmenpaket entwerfen, hieß es.

"Die Industrie war nie gegen Kondome"

Die Pornobranche zeigte sich zufrieden. Sie hatte um ihr Geschäft gebangt und argumentiert: Pornos mit Kondomen hätten weniger Käufer. Der Ausschuss habe während seiner Beratungen Darstellerinnen und Darsteller angehört, sagte Eric Paul Leue, Chef des Handelsverbands Free Speech Coalition.

Die Zusammenarbeit mit den Behörden solle weitergehen, sagte Leue. "Die Industrie war nie gegen Kondome, aber letztlich müssen die Darsteller entscheiden, was in ihren Körper gelangt und was nicht."

Die US-Pornoindustrie ist vor allem im San-Fernando-Tal nördlich von Los Angeles angesiedelt. Im Jahr 2011 mussten die Produzenten ihre Dreharbeiten vorübergehend aussetzen, nachdem ein Darsteller positiv auf HIV getestet worden war.

sms/AFP/AP



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 76 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
CommonSense2006 19.02.2016
1. Feiheit
Zur Freiheit gehört auch die Freiheit, dumme, riskante oder schädliche Dinge zu tun. Der Staat kann nur sicherstellen, dass die Leute wissen, was sie tun, mehr nicht. Tatssächlich fände ich Pornos mit Kondomen überhaupt nicht schlimm, eher im Gegenteil. Denn ein guter Teil der Zuschauer möchte sich ja mit den Akteuren identifzieren, daher ist es eher förderlich, wenn die Aktion im Umfeld stattfindet, dass der Zuschauer kennt. "Hausfrauen"-Pornos und "Home-made" sind ja sehr beliebte Kategorien, genau aus diesem Grund. Und da gehören Kondome eigentlich dazu.
Max Super-Powers 19.02.2016
2.
Schutzbrillen??? Ernsthaft, ich kann ja absolut den Sinn hinter der Verwendung von Präservativen verstehen. Aber wie bitteschön soll denn eine Szene wirken, wenn die Beteiligten dabei eine Schutzbrille á la "Reinraumpersonal" tragen? Dann soll man doch eher mit dieser unsäglichen Praxis der Cumshots ins Gesicht aufhören.
westerwäller 19.02.2016
3. Was sagt die Pornodarstellerin mit Schutzbrille?
"Ich hab´s kommen sehen!"
vegas333 19.02.2016
4. Schutzbrillen gegen Cumshot oder wie ?
Also Kondome lass ich mir ja noch eingehen aber Schutzbrillen? Ich lach mir grad nen Ast .... :-)))
MatthiasPetersbach 19.02.2016
5.
Ich frage mich tatsächlich, wer denn diese Profipornos guckt oder dafür bezahlt? Ob mit oder ohne Brille. Das Netz ist doch voll von kostenlosen Pornos - auch von normalen Leuten, die selbstgedrehte Filme reinstellen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.