Kalifornien: Waldbrände bei Los Angeles bedrohen Tausende Häuser

Dichter Rauch über Los Angeles: Schwere Waldbrände nordöstlich der südkalifornischen Millionenmetropole haben sich am Wochenende weiter ausgebreitet. Viele Ortschaften mussten evakuiert werden. Ein Satellitenfoto zeigt riesige Rauchwolken.

Los Angeles: Bedrohte Metropole Fotos
dpa

San Francisco - Die Feuer im Los Angeles National Forest bedrohten nach Angaben der Behörden mehrere tausend Häuser. Viele Ortschaften und Siedlungen nahe der brennenden Hügelkette sind evakuiert worden. Tausende Kalifornier ergriffen vor den rasch um sich greifenden Waldbränden die Flucht.

Mehr als 1800 Feuerwehrleute kämpfen gegen die Flammen, berichtete die "Los Angeles Times" am Sonntag. Die seit Tagen anhaltende Sommerhitze von über 35 Grad Celsius macht den Löschtrupps zu schaffen. "Das einzig Gute ist, dass es keine Santa-Ana-Winde gibt", sagte Einsatzchef Mike Dietrich der Zeitung. Diese gefürchteten Wüstenwinde treiben die Feuersbrünste in Südkalifornien gewöhnlich an. Ein weiterer Lichtblick: Mit sich nähernder feuchter Luft wurden kühlere Temperaturen erwartet.

Gouverneur Arnold Schwarzenegger hatte am Freitag den Notstand ausrufen lassen, um auf diese Weise rasch Hilfsmittel und Geld für die Brandbekämpfung zu mobilisieren. Am Sonntag wollte er sich selbst ein Bild vom massiven Einsatz der Feuerwehr machen.

Über Teilen von Los Angeles hingen dicke Rauchwolken, die auch auf Satellitenbildern zu erkennen waren (siehe Fotostrecke oben). In einigen Regionen fiel ein Ascheregen. Die Gesundheitsbehörde warnte am Wochenende wegen der schlechten Luft vor körperlichen Anstrengungen im Freien. Sogar Küstenorte wie Malibu und das Hinterland von Santa Monica sollten von besonders empfindlichen Menschen gemieden werden, hieß es.

Die seit Tagen wütenden Feuer im Raum Los Angeles haben bereits eine Fläche von mehr als 80 Quadratkilometern Land verkohlt. Die Flammen bedrohten zeitweise zahlreiche teure Villen. Nach Angaben der Feuerwehr brannten aber bisher nur eine Handvoll Häuser ab. Einige Anwohner widersetzen sich dem Befehl der Polizei, gefährdete Bezirke zu verlassen. Sie wollten das Risiko in Kauf nehmen, ihr Hab und Gut notfalls selbst gegen die Flammen zu verteidigen.

hda/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Klimawandel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite