Kalifornien Kletterer stürzt im Yosemite-Park in den Tod

Im kalifornischen Yosemite-Nationalpark ist ein Bergsteiger ums Leben gekommen. Ersten Erkenntnissen zufolge rutschte er am nassen Fels aus und stürzte in die Tiefe.

"Half Dome" im Yosemite-Nationalpark in Kalifornien
DPA

"Half Dome" im Yosemite-Nationalpark in Kalifornien


Während eines Gewitters hatten sich zwei Besucher des weltberühmten Yosemite-Nationalparks am Montag zum "Half Dome" aufgemacht - einem 2693 Meter hohen, halbkugelförmigen Granitfelsen. Doch für einen der beiden Bergsteiger endete der Ausflug tödlich.

Ein Mann sei an der Felswand in den Tod gestürzt, teilte die Parkverwaltung mit. Helfer hätten seinen Begleiter in Sicherheit bringen können. Über die Identität des Opfers war zunächst nichts bekannt. Park-Sprecherin Jamie Richards teilte auf Anfrage lediglich mit, dass ein Besucher aus dem Ausland betroffen sei.

Der Unfall ereignete sich auf einem Steilstück, wo sich auch weniger erfahrene Kletterer an senkrecht aufgehängten Stahlseilen zum Gipfel hochhangeln können. Oft sind Dutzende Wanderer auf der beliebten Strecke unterwegs. Auf der etwa 25 Kilometer langen Wanderstrecke zum "Half Dome" werden etwa 1500 Höhenmeter überwunden. Der Aufstieg dauert je nach Kondition acht bis zwölf Stunden.

Laut "Los Angeles Times" soll der Mann während des Aufstiegs im Unwetter ausgerutscht sein und dann den Halt verloren haben. Der Unfall ereignete sich demnach gegen 16.30 Uhr am Montag. Die Leiche sei am Dienstagnachmittag geborgen worden. Der Parkleitung zufolge ereignen sich die meisten Unfälle bei Regen und Schnee. Sie hatte anlässlich der Saisoneröffnung Mitte Mai vor Eis und Feuchtigkeit auf der Wanderroute gewarnt.

Zuletzt stürzte dort im Jahr 2011 eine 26-jährige Kalifornierin tödlich ab. Davor verloren ein Kalifornier und ein Japaner im Sommer 2009 und 2007 den Halt an den Seilen und kamen ums Leben.

Das für seine steilen Granitwände und tosenden Wasserfälle bekannte Yosemite-Tal lockt jährlich über drei Millionen Besucher aus aller Welt an.

ala/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.