Kinderstrich an der deutsch-tschechischen Grenze: "Dann hole ich meinen sechsjährigen Bruder"

Von Markus Brügge

Die Freier aus Deutschland kaufen sich Jungen und Mädchen im Kindergartenalter, Achtjährige verhandeln wie altgediente Huren über Sexualpraktiken: Die Ergebnisse einer neuen Studie über Kinderprostitution an der deutsch-tschechischen Grenze sind schockierend.

Cheb/Berlin - Die Gespräche, aus denen Cathrin Schauer in ihrer Studie über die Kinderprostitution an der deutsch-tschechischen Grenze zitiert, sind erschütternd: "Wenn die Deutschen so Kleine wollen, dann hole ich meinen sechsjährigen Bruder", sagt Antonin. Schließlich sei nicht jeder der Freier mit Antonin zufrieden - 15 Jahre ist manchem der Sextouristen, die ins deutsch-tschechische Grenzgebiet fahren, einfach zu alt.

Cathrin Schauer betreut gemeinsam mit ihren Kollegen vom sächsischen Sozialprojekt Karo im Grenzgebiet Mädchen und Jungs wie Antonin, die ein gemeinsames Schicksal verbindet: Sie werden als Prostituierte verkauft. Die Sozialarbeiterin geht durch die Straßen, verteilt Kondome oder informiert über Geschlechtskrankheiten. Manche der Kinder trauen sich auch zu ihr in die Beratungsstelle im tschechischen Cheb - doch bei vielen ist sie schon froh, wenn sie überhaupt das Gespräch mit den Sozialarbeitern suchen.

Schauer hat die Beobachtungen, die sie und ihre Kollegen seit 1996 in Cheb und Umgebung gemacht haben, in der Studie mit dem Titel "Kinder auf dem Strich" zusammengefasst. Die Unicef hat deren Veröffentlichung in Berlin zum Anlass genommen, die Situation im Grenzgebiet anzuprangern und von der Bundesregierung gefordert, sich mehr für die Opfer einzusetzen. "Kinder sind unverkäuflich!" hat das Uno-Kinderhilfswerk die Aktion genannt, denn das genaue Gegenteil ist heute in Tschechien der Fall.

Die Mitarbeiter von Karo hatten 1994 an der Grenze zum osteuropäischen Nachbarland mit ihrer Arbeit begonnen, die vor allem darin bestand, die Huren auf dem Straßenstrich zu unterstützen: über Aids aufklären, helfen, einfach zuhören. Doch neben dem Straßenstrich mit erwachsenen Prostituierten hat sich inzwischen ein zweiter, brutaler Markt entwickelt: Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 17 Jahren, die sich vor allem an deutsche Sextouristen verkaufen. 500 Kinder wollen allein die Sozialarbeiter von Karo seit 1996 regelmäßig bei der "Arbeit" beobachtet haben.

Verarmte Familien, die Väter im Gefängnis, Mütter, die selbst auf den Strich gehen: Schauers Studie nennt viele Ursachen dafür, dass schon Jungen und Mädchen im Kindergartenalter als Sexpartner angeboten werden. Die Familien bessern sich so ihren Lebensunterhalt auf. Manchen Sextouristen sollen sogar Säuglinge ins Auto gereicht worden sein, an denen sie sich vergingen. Kinder von acht Jahren reden laut Schauer teilweise wie altgediente Huren über Sexualpraktiken oder verhandeln den Preis: "Willst du Sex? Willst du blasen? Willst du ficken?", werden Kinderprostituierte in Schauers Studie zitiert.

Die Zuhälter stammen nach den Erkenntnisen der Sozialarbeiter nicht selten aus der eigenen Familie: Vater, Mutter, Großmutter. Oft sind es auch die eigenen Geschwister, die ihre jüngere Schwester oder den Bruder begleiten und verkaufen. Doch meist sind auch die Familien nur Handlanger größerer Organisationen, die ihr Geld mit Kinderprostituion und -handel verdienen.

Die Banden verschleppen auch Kinder aus anderen Teilen Tschechiens, aus der Slowakei, der Ukraine, Litauen oder Weißrussland ins Grenzgebiet, wo sie zum Verkauf angeboten werden. An Tankstellen, Bushaltstellen oder Raststätten, am Bahnhof oder in Hauseingängen. Manche Kinder präsentieren sich in den Grenzstädten in den Fenstern kleiner Bordelle, doch das ist die Ausnahme. Der größte Teil des Geschäfts findet auf der Straße statt.

Das Bundesinnenministerium hatte schon im Jahr 2000 eine Kampagne gegen den Sextourismus an der Grenze gestartet. Doch die Aufklärungs-Postkarten, die damals an den Grenzübergängen verteilt wurden, haben den Kindern nicht viel geholfen.

Denn das Geschäft mit ihnen läuft weiterhin glänzend. Inzwischen kommen die Sextouristen - Männer jeden Alters - nicht mehr nur aus den grenznahen Bundesländern Sachsen und Bayern, sondern aus ganz Deutschland. Kein Wunder, zahlen sie doch nur zwischen fünf und 25 Euro für einen Jungen oder ein Mädchen, die dann oft an so genannten "Stichplätzen" von ihren Freiern missbraucht werden.

Antonin hat in einem Gespräch mit Cathrin Schauer einen Wunsch geäußert: "Ich will nicht mehr, dass die deutschen Männer kommen. Es wäre gut, wenn sie die Grenze schließen oder die Männer, die mit Kindern Sex haben wollen, nicht mehr reinlassen." Viel Hoffnung, dass das geschieht - das zeigt Schauers Studie auch - haben die meisten Kinder aber nicht.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS

© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite