Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Kirchenreform: Theologen wollen Zölibat abschaffen

Katholische Wissenschaftler deutschsprachiger Universitäten kämpfen für eine tiefgreifende Kirchenreform. Unter anderem fordern die 144 Theologen ein Ende des Zölibats. Es ist der größte Aufstand seit 22 Jahren. 

München - 144 katholische Theologieprofessoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz haben sich in einer Reformschrift für tiefgreifende Veränderungen in der katholischen Kirche ausgesprochen. Darin fordern sie unter anderem die Abschaffung des Pflichtzölibats, wie die "Süddeutsche Zeitung" am Freitag berichtete.

Mit dem Maßnahmenkatalog reagierten die Wissenschaftler auf die "beispiellose Krise", in der die katholische Kirche stecke. "Nach dem Sturm des letzten Jahres darf keine Ruhe folgen", heißt es in dem Papier. Hintergrund sind die Fälle von sexueller Gewalt an Kindern und Jugendlichen innerhalb der Kirche. "Als Theologieprofessorinnen und -professoren dürfen wir nicht länger schweigen. Wir sehen uns in der Verantwortung, zu einem echten Neuanfang beizutragen."

Neben der Abschaffung des Zölibats fordern die Theologen, auch Frauen zum Priesteramt zuzulassen. Außerdem plädieren sie für ein größeres Mitspracherecht des Kirchenvolkes, zum Beispiel bei der Auswahl der Bischöfe und Pfarrer. "Was alle angeht, soll von allen entschieden werden", ist in der Erklärung zu lesen. "Was vor Ort entschieden werden kann, soll dort entschieden werden."

Rechtsschutz und Rechtskultur der Kirche müssten dringend verbessert werden, so die Theologen. "Kirchliches Recht verdient diesen Namen nur, wenn die Gläubigen ihre Rechte tatsächlich geltend machen können." Der erste Schritt sei es, eine kirchliche Verwaltungsgerichtsbarkeit aufzubauen.

Der Katalog war von einem achtköpfigen theologischen Redaktionsteam entworfen worden - darunter Judith Könemann, eine Religionspädagogin aus Münster. "Offenbar haben wir damit einen Nerv getroffen", so Könemann zur "Süddeutschen Zeitung". Bereits jeder dritte katholische Theologieprofessor habe die Forderungen unterzeichnet.

Einen vergleichbaren Aufstand habe es in der katholischen Kirche zuletzt vor 22 Jahren gegeben. Damals protestierten mehr als 220 Wissenschaftler in der Kölner Erklärung "Wider die Entmündigung - für eine offene Katholizität" gegen den autoritären Führungsstil von Papst Johannes Paul II., der gegen alle Widerstände Kardinal Joachim Meisner zum Erzbischof von Köln gemacht hatte.

sar/dpa/dapd

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 425 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Atheist: nicht nur ....
bonheur 04.02.2011
...das Zöllibat sondern auch diesen "Laden" abschaffen. Macht jede Nachbarschaftshilfe im Dorf und jeder Schamane in der mongol. Steppe.
2. Da lachen ja die Hühner (vor allem die vor dem Vatikan)
Matthias Hofmann 04.02.2011
Zitat von sysopKatholische Wissenschaftler deutschsprachiger Universitäten kämpfen für*eine tiefgreifende Kirchenreform. Unter anderem fordern*die 144*Theologen ein Ende des Zölibats. Es*ist der größte Aufstand seit 22 Jahren.* http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,743540,00.html
Das hat es schon öfter gegeben: Kluge Männer und Frauen, die dem Pontifex und der Kurie kluge und aus einem lebendigen Christentum geborene Ideen feilgeboten haben... Geschehen ist in der Vergangenheit nie etwas. Wenn wir beobachten peinlich berührt, mit wieviel Selbstmitleid und verstörender Selbstbezogenheit die Kirche auf die Mißbrauchsskandale reagiert, und dabei die Opfer eigentlich aus dem Fokus gedrängt hat. Eingedenk dessen kann nichts aber auch gar nichts auf diesen Vorstoß hin erwartet werden. (Die Entlassung von unbequemen Mitbrüdern kann sich die kath. Kirche wegen Personalmangel ja nicht mehr leisten)
3. Theologen wollen Zölibat abschaffen
tafkar, 04.02.2011
Da dies anders herum nicht geklappt hat, kann man es meinetwegen nun auch Mal so probieren. Allerdings fürchte ich, daß man dann große Nachwuchsprobleme für den Priesterberuf bekommen wird.
4. *
günter1934 04.02.2011
Zitat von sysopKatholische Wissenschaftler deutschsprachiger Universitäten kämpfen für*eine tiefgreifende Kirchenreform. Unter anderem fordern*die 144*Theologen ein Ende des Zölibats. Es*ist der größte Aufstand seit 22 Jahren.* http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,743540,00.html
Denn es ist leichter, dass ein Kamel durch ein Nadelöhr geht, als dass das Zölibat abgeschafft wird oder gar, noch schlimmer, Frauen die Wandlung vornehmen! :-)
5. Theologen
dr_gisela_v._kerf-binsing 04.02.2011
Zitat von sysopKatholische Wissenschaftler deutschsprachiger Universitäten kämpfen für*eine tiefgreifende Kirchenreform. Unter anderem fordern*die 144*Theologen ein Ende des Zölibats. Es*ist der größte Aufstand seit 22 Jahren.* http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,743540,00.html
Theologen sind keine Wissenschaftler. Der letzte "Wissenschaftler" dieser Sorte, mit dem ich mich unterhalten hatte, meinte abschließend "Jesus liebt dich", damit war die Sache erledigt; ein übliches Verfahren* übrigens. Außerdem hat wie immer im Katholikenverein der in Rom ansässige "Chef" das letzte Wort.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: