Sommer in Deutschland Kitzingen stellt neuen Hitzerekord auf

40,3 Grad sind am Sonntag im bayerischen Kitzingen gemessen worden. So heiß war es in Deutschland noch nie seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881.

Thermometer in der Sonne: Hitzerekord in Bayern
DPA

Thermometer in der Sonne: Hitzerekord in Bayern


Kitzingen ist das heißeste Pflaster Deutschlands. Am Sonntag wurden in dem Ort in Mainfranken 40,3 Grad im Schatten gemessen. Das ist die höchste jemals gemessene Temperatur in Deutschland seit Beginn der flächendeckenden Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881.

Die bislang höchste jemals gemessene Temperatur in Deutschland betrugt 40,2 Grad. Diese Werte wurden 1983 im oberpfälzischen Gärmersdorf und 2003 in Karlsruhe erreicht.

An diesem Montag soll eine Kaltfront für etwas Abkühlung sorgen, bevor am Dienstag die Temperaturen wieder auf mehr als 30 Grad klettern. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rechnet mit schweren Unwettern in Westdeutschland. Auch Tornados seien möglich.

Die Hitze brachte in einigen Regionen bereits Unwetter. In Hattingen am Rande des Ruhrgebiets wurden zwei Menschen vom Blitz getroffen und schwer verletzt. In Thüringen kippte eine Windböe auf der Autobahn 4 nahe Mellingen einen Lastwagen um. Das Führerhaus hing über einer Brücke und drohte in die Tiefe zu stürzen. Der Fahrer wurde gerettet.

Am späteren Nachmittag löste heftiger Regen unter anderem in Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Niedersachsen mehrere Rettungseinsätze aus. Teilweise gab es laut DWD auch heftigen Hagel. Innerhalb von 24 Stunden gingen bis zum Sonntagnachmittag 65.255 Blitze über Nordrhein-Westfalen nieder, berichtete der DWD in Essen.

Wegen der großen Hitze fielen allein am Sonntag bundesweit mindestens 19 Fernzüge der Deutschen Bahn aus. Zudem habe es bis zum Nachmittag 32 Ausfälle auf Teilstrecken gegeben, weil die Klimaanlagen in den ICEs und ICs nicht mehr funktionierten, sagte ein Bahnsprecher in Berlin. Sieben Ersatzzüge wurden demnach eingesetzt. Viele Reisende mussten lange Wartezeiten in Kauf nehmen.

PLZ-Wetter Deutschland

syd/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 57 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
brooklyner 06.07.2015
1.
Wann schafft es die Bahn eigentlich endlich Mal Klimaanlagen in die Züge zu installieren, die auch den Namen verdienen? Bei den Mondpreisen müsste das ja wohl drin sein. Linde soll das ganz gut im Griff haben, die haben sogar ein paar Patente auf dem Gebiet. Vor drei Tagen im Regionalexpress von Schönefeld nach Berlin: Total überfüllter Zug voller Skandinavischer Berlin-Besucher, natürlich nicht mal der Ansatz einer Klimaanlage. Der Grundtenor war, aha, und wir dachten Deutschland sei das Land der Ingenieure. Ist wohl ne Weile her. Peinlich und eklig nass-heiss. Dann doch lieber Tegel und Taxi.
gandhiforever 06.07.2015
2. Was werden die Leugner
des Klimawandels denn nun als Erklaerung anbringen (ausser, dass es schon immer einen Wandel gegeben hat), nachdem die "wissenschaftliche Erkenntnis", dass es in den letzten 15 Jahren zu keiner globalen Erwaermung gekommen ist, sich als falsch herausgestellt hat (Wahrscheinlich produziert von den Weinberg-Lobbyisten). Vielleicht verweisen sie darauf, dass Deutschlands kaelteste Seeen sich in Bayern befinden.
amater 06.07.2015
3. Das war vorhersagbar,
dass vor COP21 in Paris noch irgendwo eine Schlagzeile mit einem Hitzrekord her musste. Wer einen Thermometer auf einen sonnenbeschienenen Stein legt, kann an einem heissen Tag leicht 60ºC und mehr messen. Meteorologische Stationen werden zunehmend umbaut mit wärmeabsorbierenden und reflektierenden Mauern und Asfaltierungen. Da wird sich doch schon irgendwo eine Station finden, die in so einer heissen Zeit wie jetzt 1/10 Grad mehr hergibt als der bisherige Hitzerekord. Erfolg gehabt! Die Schlagzeile ist gesichert. Ob aber im freien Feld ausserhalb der Stadt unter wirklich standardisierten Messbedingungen der bisherige Hitzerekord überhaupt erreicht worden wäre, sei dahingestellt. Aber der Alarm um die angeblich zunehmende Erderwärmung ist wieder einmal gerettet.
studibaas 06.07.2015
4. Keine Ahnung wo die Wetteraufzeichnungen statt finden...
Aber 40,3 Grad gab es in Deutschland schon häufiger,- zum Beispiel da wo ich wohne... .
beatbox 06.07.2015
5. Erwärmung
Wenn man davon ausgeht, das es 1983 40,2 Grad heiss war beträgt der Anstieg der Spitzentemperatur innerhalb 30 Jahre. 0,1 Grad. Wenn das so weiterginge, bräuchten wir für wetere 2 Grad 600 Jahre. Nur für den Fall, das nach diesem fürchterlich kalten Frühlinh aus dieser Meldung ein Indiz für eine eskalierende Klimaerwärmung interpretiert wird. Da hätten wir die 2 Grad ja schlisslich schon 2100, slso in 85 Jahren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.