Großeinsatz Geiselnahme in Köln beendet - Täter schwer verletzt

Am Kölner Hauptbahnhof hat die Polizei eine Geiselnahme beendet. Eine weibliche Person und der Täter wurden verletzt.


Am Kölner Hauptbahnhof hat es eine Geiselnahme gegeben. Einsatzkräfte hätten diese beendet, der Täter sei unter Kontrolle, schrieb die Polizei auf Twitter. Er ist den Angaben zufolge schwer verletzt und wird reanimiert. Etwa zwei Stunden hatte er sich mit einer weiblichen Person als Geisel in einer Apotheke im Gebäude des Bahnhofs verschanzt. Sie sei leicht verletzt und werde behandelt.

Der Mann war "augenscheinlich bewaffnet", hatte es vor dem Zugriff von der Polizei geheißen. Einem Sprecher zufolge hatten die Einsatzkräfte Kontakt zu dem Geiselnehmer. Die Polizei appellierte auf Twitter, den Bereich zu meiden.

Fotostrecke

7  Bilder
Geiselnahme in Köln: Ausnahmezustand am Hauptbahnhof

Berichten, es seien Schüsse gefallen, hatte die Polizei widersprochen: Darauf habe man derzeit keine Hinweise. Es gebe allerdings Hinweise darauf, dass es zwischenzeitlich eine Rauchentwicklung gegeben habe.

Die Einsatzkräfte sperrten das Gebiet um den Breslauer Platz auf der Rückseite des Bahnhofs großräumig ab. Auch ein Spezialeinsatzkommando war vor Ort.

Die Bahn teilte mit, der Hauptbahnhof sei komplett gesperrt und geräumt worden. Sämtliche Linien von Regionalzügen und S-Bahnen würden umgeleitet oder endeten vorzeitig. Auch der Fernverkehr sei komplett eingestellt, sagte eine Sprecherin.

bbr/ulz/dpa/AFP



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.