Abgeschaltetes Hetzportal: Internetseite sieht sich als Erbe von Kreuz.net

Kreuz.net ist offline - im Netz gibt es nun aber seit kurzem eine Seite, die das Erbe des fundamentalistisch-katholischen Hetzportals antreten will. Die Macher wenden sich an frühere Kreuz.net-Unterstützer.

Screenshot von Kreuz-net.info: Autoren von 'kreuz.net' willkommen Zur Großansicht

Screenshot von Kreuz-net.info: Autoren von 'kreuz.net' willkommen

Wien - Seit Anfang Dezember ist die Internetseite Kreuz.net nicht mehr erreichbar. Angeblich ohne Verbindung zur Amtskirche bot es "katholische Nachrichten" an - mit homophoben, rassistischen, rechtslastigen und antisemitischen Inhalten. Vor allem Dank der Initiative "Stoppt Kreuz.net" und durch Ermittlungen der Staatsanwaltschaften fühlten sich die Macher offenbar in die Defensive gedrängt.

Nun gibt es eine andere Website, die die alte Botschaft in neuem Gewand weiter verbreitet: Laut der Initiative nimmt Kreuz-net.info für sich in Anspruch, das Erbe von Kreuz.net anzutreten. Auf das neue Portal aufmerksam wurde die Initiative durch einen Hinweis aus dem Umfeld der Person, die im Impressum von Kreuz-net.info angegeben ist. Auf der Seite heißt es: "Autoren und Informationsgeber von 'kreuz.net' sind uns daher herzlich willkommen!" Man habe das Ziel, "eine ähnliche Beitragsqualität wie 'kreuz.net' zu erreichen".

In der Tat sind die Ähnlichkeiten nicht zu übersehen. Die Seiten ähneln sich optisch stark, stilistisch und inhaltlich gibt es kaum Unterschiede, wie schon die erste Meldung deutlich macht. Dort heißt es, der Mainzer Kardinal Karl Lehmann habe sich bei "Kampfschwulen" für den Einsatz gegen Kreuz.net bedankt. Lehmann hatte allen gedankt, "die zur Klärung beigetragen haben, auch wenn sie nicht Freunde der Kirche sind". In einer anderen Meldung wird die renommierte österreichische Tageszeitung "Standard" als "jüdisch" und "antikatholisch" beschrieben.

Dennoch gibt es laut "Stoppt Kreuz.net" auch Neuerungen: Anders als noch bei Kreuz.net hat Kreuz-net.info den Server in Deutschland und ein Impressum, in der eine Person aus Wien als "Medieninhaber, Herausgeber, Redaktion" angegeben ist. "Damit geht anonyme Denunziation und Verleumdung wie bei Kreuz.net nicht mehr", sagt David Berger, Koordinator von "Stoppt Kreuz.net". "Das kann sich keine Seite mit Verantwortlichem leisten."

Bislang gibt es bei Kreuz-net.info zudem keine Kommentarfunktion. "Kommentare waren für Kreuz.net ein wichtiges PR-Instrument, weil Beiträge dadurch im Google-Ranking hochrutschten", sagt Berger. Manche Beiträge hätten bis zu 3000 Kommentare gehabt. Auch weil dieses Instrument auf der neuen Seite fehlt, geht er nicht davon aus, dass sie ähnliche Stärke wie Kreuz.net erreichen wird.

"Wir vermuten, dass der Betreiber ein Trittbrettfahrer ist", sagt Berger. Kreuz.net habe in reaktionären Kreisen nach der Abschaltung viel Sympathie erfahren. "Jetzt wird versucht, auf dieser Sympathiewelle zu reiten und das Erbe anzutreten." Berger sieht darin allerdings weniger ein ähnlich wirkungsmächtiges Portal - sondern eher einen "Reliquien-Kult um die Kreuz.net-Trümmer".

ulz

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Atheist_Crusader 05.01.2013
Immer wieder erstaunlich, wie die Anhänger der antiquiertesten Botschaften sich der modernsten Medien bedienen... und dabei die Ironie nicht sehen, dass es diese Medien wohl nie gegeben hätte, wenn diese Leute immer ihren Willen bekommen hätten.
2. Die Seiten, die keiner braucht
gog-magog 05.01.2013
Zitat von sysopKreuz.net ist offline - im Netz gibt es nun aber seit kurzem eine Seite, die das Erbe des fundamentalistisch-katholischen Hetzportals antreten will. Die Macher wenden sich an frühere Kreuz.net-Unterstützer. Kreuz-net.info will Erbe von Hetzportal Kreuz.net antreten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/kreuz-net-info-will-erbe-von-hetzportal-kreuz-net-antreten-a-875884.html)
Es war klar, dass die Katholiban so sang- und klanglos nicht aufgeben werden. Sie werden vermutlich auch weiterhin aus offiziellen Kirchenkreisen so lange gestützt werden, bis die Volksverhetzer hinter Gittern sitzen. Man kann sich als Mensch nur schämen für diese Leute.
3. Auf "kreuz.net" tummelten ...
MephistoX 05.01.2013
Zitat von sysopKreuz.net ist offline - im Netz gibt es nun aber seit kurzem eine Seite, die das Erbe des fundamentalistisch-katholischen Hetzportals antreten will. Die Macher wenden sich an frühere Kreuz.net-Unterstützer. Kreuz-net.info will Erbe von Hetzportal Kreuz.net antreten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/kreuz-net-info-will-erbe-von-hetzportal-kreuz-net-antreten-a-875884.html)
... sich en masse Fascho-Wölfe in pseudochristlichem Schafspelz und es scheint halt nach wie vor "Kirchen-Nazis" zu geben, die deses unsägliche "Erbe" pflegen wollen. Gebt solchen Hetzern keine Chance !
4. ich als katholik
mattin666 05.01.2013
...bin der meinung, dass man ruhig konservativ sein kann, aber andere leute beleidigen oder gegen sie hetzen hat nichts mit meinem verständnis vom christentum.
5. optional
Rahvin 05.01.2013
Im Internet lassen sich einfach keine Seiten oder Meinungen "verbieten": Man schließt eine Seite, eröffnet die gleiche mit neuem Namen und leicht verändertem Gewand. Jetzt noch die Kommentarfunktion dazugeschaltet, et voila: Da ist er wieder, der gleiche Schmutz, der zuvor im Netz stand. Natürlich dauert es, bis die letzten der Kirchennazis gerafft haben, dass es ihren Spielplatz jetzt anderswo gibt, aber irgendwann wandert die Karawane dann weiter und tobt sich am neuen Ort mit gleichem Elan aus. So ist diesen Idioten nicht beizukommen. Gleiches gilt auch für Rechtsextreme oder Islamisten. Wenn man das Internet nicht beschneiden will, muss man mit solchen dunklen Orten im Netz rechnen, die wird es immer geben. Hauptsache, man beobachtet, was sich da tut und greift rechtzeitig zu, nicht erst, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist. Dazu würde gehören, dass die katholische Kirche, wenn sie solche Portale eben duldet, offen dazu steht. Aber dazu fehlen den Verantwortlichen einfach die Bällchen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Christlicher Fundamentalismus
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 27 Kommentare