Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

G. K. Chesterton: Ein Krimiautor auf dem Weg zur Heiligkeit

Von

G. K. Chesterton: Selig sei der Krimiautor Fotos
Getty Images

Priester, Nonnen, Päpste, das sind die üblichen Kandidaten für eine Heiligsprechung durch die katholische Kirche. Doch in absehbarer Zeit könnte ein Mann dazukommen, der aus der Reihe fällt: Der Krimi-Schriftsteller G. K. Chesterton. Ein mächtiger Fan hat sich bereits für ihn eingesetzt.

Die höchste Würde, die die katholische Kirche zu vergeben hat, ist die Heiligsprechung. Ein hohes Kirchenamt hilft bei der Erhebung zur Ehre der Altäre: Von den insgesamt 266 Päpsten werden immerhin 79 als Heilige verehrt. Und mit Johannes XXIII. und Johannes Paul II. kommen womöglich noch in diesem Jahr zwei dazu.

Demnächst könnte allerdings auch ein Krimi-Autor in diesen illustren Kreis aufgenommen werden. Die Rede ist von Gilbert Keith Chesterton, besser bekannt als G. K. Chesterton, Erfinder des bis heute populären Father Brown, jenem Pfarrer, der in seiner Freizeit Kriminalfälle löst.

Peter Doyle, katholischer Bischof im gut 100 Kilometer nördlich von London gelegenen Northampton, hat in diesem Monat ein Verfahren zur Überprüfung des Schriftstellers und Journalisten eingeleitet. Dabei soll das Potential zur Eröffnung eines Seligsprechungsverfahrens, der Vorstufe zur Heiligsprechung, überprüft werden. Doyles Zuständigkeit erklärt sich durch den Umstand, dass Chestertons einstiger Wohnort Beaconsfield in seiner Diözese liegt.

Ein literarisches Schwergewicht

Die bischöfliche Entscheidung stößt bei den Verehrern des 1936 im Alter von 62 Jahren gestorbenen Autors auf große Begeisterung. "Darauf haben viele Menschen lange gehofft", sagte Dale Ahlquist, Präsident der American Chesterton Society, dem "Scottish Catholic Observer". "Sie haben stets geglaubt, dass er zu denen gehört, die heiliggesprochen werden sollten."

Das von Bischof Doyle anvisierte Verfahren ist insofern erstaunlich, als Chesterton bis zu seinem Tode nicht unbedingt der klassische Kandidat für die Heiligkeit war. Der schwergewichtige Schriftsteller - er wog bei einer Körpergröße von 1,93 Metern über 130 Kilogramm - und starker Zigarrenraucher galt in spirituellen Dingen durchaus als eigenwilliger Kopf.

Wer also war Chesterton? Den Weg zum christlichen Glauben fand er eher spät, nach ausgiebigen Ausflügen in okkulte Esoterik konvertierte er 1922 schließlich zum Katholizismus. Zu den Strömungen seiner Zeit stand er oft quer, so lehnte er den Kolonialismus des britischen Empires ab und trat für die Unabhängigkeit Irlands ein. Der ziemlich schreibwütige Autor produzierte in seinem Leben an die 80 Bücher, einige Hundert Gedichte und 4000 Essays und Zeitungsaufsätze. Nicht wenige davon haben den christlichen Glauben zum Thema, er verteidigt ihn gegen den modernen Zweifel.

Nach seinem Tode ehrte Papst Pius XI. den streitbaren Essayisten Chesterton denn auch mit dem Titel "Defensor Fidei", Verteidiger des Glaubens.

Das Procedere der Heiligsprechung
Wer kommt in Frage?
Üblicherweise ist neben einem tugendhaften Leben ein Wunder erforderlich, dass in Verbindung mit dem Kandidaten steht. Nur bei Märtyrern, die ihr Leben als Glaubenszeugen verloren haben, entfällt diese Bedingung. Oder wie bei Johannes XXIII. durch allerhöchste Entscheidung. Papst Franziskus hatte die Kanonisierung des Konzilspapstes angekündigt, ohne auf diese Voraussetzung einzugehen. Eine Entscheidung, die in Fachkreisen für einiges Kopfschütteln sorgte.
Selig sind die Heiligen
Vor der Heiligkeit steht die Seligsprechung, nach der der Verehrte aber nur örtlich verehrt wird, nicht in der gesamten Weltkirche.
Die Entscheider
Seit 1171 geht ohne päpstliche Zustimmung gar nichts mehr. Seit 1589 schließlich kümmert sich eine eigene Kongregation (eine Art Kirchenministerium) um die ordnungsgemäße Abwicklung der Verfahren.
Der lange Weg zur Heiligkeit
Während manche Kanonisierungen sehr schnell vonstatten gehen, müssen andere Aspiranten lange Zeit auf ihre Erhöhung warten. Franz von Assisi wurde 1228 in rekordverdächtiger Schnelligkeit heiliggesprochen, keine zwei Jahre nach seinem Tod. Dagegen vergingen nach dem Ableben des Gelehrten Albertus Magnus trotz seines theologischen Gewichtes Jahrhunderte. Der 1280 Gestorbene wurde erst 1931 von Papst Pius XI. kanonisiert.
Reform durch Johannes Paul II.
Johannes Paul II. hat 1983 tiefgreifende Änderungen beim Verfahren zur Heiligsprechung angeordnet. Wie der Kölner Prälat Helmut Moll, Konsultor bei der Heiligsprechungskongregation in Rom, ausführt, wollte der Papst vom juristischen Charakter der Verfahren weg. Damit wird sich nun auch kein Advocatus Diaboli mehr über etwaige negative Einzelheiten im Leben der Kandidaten beugen. Stattdessen steht eine nüchterne, lückenlose Bestandsaufnahme aller Lebensumstände des Kandidaten an.
Nun wird Chestertons Leben auf dem Prüfstand kommen. War es ausreichend tugendhaft? Findet sich ein Wunder, das auf ihn zurückzuführen ist? Zweimal ja und Chesterton hätte die Bedingungen erfüllt.

Bisher ist von Wundertaten des Schriftstellers allerdings nichts bekannt, er selbst hinterließ ein Bonmot: "Das Unglaublichste an Wundern ist, dass sie geschehen."

Ein mächtiger Fan spricht zumindest für ihn: Chesterton hat eine treue Fangemeine in aller Welt, auch in Argentinien gibt es eine Chesterton-Gesellschaft, in der sich seine Verehrer organisiert haben. Eines der Mitglieder der Sociedad Chestertoniana: Papst Franziskus. In einem Schreiben vom März 2013, kurz vor seiner Wahl zum Pontifex, ermutigte Kardinal Bergoglio die Gruppe bei ihrem Vorhaben, die Seligsprechung Chestertons zu unterstützen. Darin genehmigte er auch ein privates Gebet für dieses Anliegen.

Denn nicht nur die Aufsätze, auch das epische Werk Chestertons ist ganz im Sinne der Kirche. Dessen Alter Ego, der Investigativ-Father Brown, klärte mit ganz eigener Art an die 50 verzwickte Kriminalfälle auf. Nicht, indem er logisch oder wissenschaftlich vorging wie etwa der andere große Ermittler der Literatur Sherlock Holmes. Dem stellte Chesterton das Interesse Father Browns an den inneren Motiven der Handelnden entgegen: Der Täter wird als Mensch vorgestellt, eine ganz christliche Herangehensweise.

In Sachen Heiligkeit hatte Father Brown - und damit wohl auch Chesterton - übrigens viel geringere Ansprüche. Für ihn war einer schon ein Heiliger, wenn er "Schornsteinfeger umarmen möchte".

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Johannes Paul II.: Der eilige Heilige


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: