Australien Krokodil "Michael Jackson" verschlingt Angler

Es war viereinhalb Meter lang und trug den Spitznamen "Michael Jackson": In Australien ist ein Krokodil von Wildhütern erschossen worden, weil das Tier zuvor einen Menschen gefressen hatte.


Darwin - Vor den Augen seiner Frau ist ein Mann in Australien beim Fischen von einem Krokodil verschlungen worden. Der 57-Jährige sei in den Adelaide-Fluss bei Darwin gewatet, um seine verfangene Leine zu lösen, teilte die Polizei mit. Die Ehefrau habe seinen Schrei gehört und das Tier dann abtauchen sehen.

Wildhüter spürten das in der Region bekannte viereinhalb Meter lange Krokodil mit dem Spitznamen "Michael Jackson" wenig später auf und erschossen es. In seinem Magen wurden die sterblichen Überreste des Mannes gefunden. Das Krokodil schnappte den Mann nur rund hundert Meter neben einem Anleger, von dem aus Touristen zu Krokodil-Touren aufbrechen.

wit/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.