Kühlschrank-Ente Perky entgeht erneut dem Tod

Die nach Donald Duck wohl berühmteste Ente der USA ist dem Tod erneut von der Schippe gesprungen: Nachdem das angeschossene und für tot gehaltene Tier zwei Tage lang in einem Kühlschrank überlebt hatte, blieb während einer Operation ihr Herz stehen. Bange Sekunden folgten.


Washington - Die Tierpflegerin Noni Beck war nach Schilderung der US-Zeitung "Tallassee Democrat" dabei, als das Herz von Perky bei der Operation am Wochenende plötzlich stehen blieb: Sie habe weinend das OP-Zimmer verlassen, um eine Mitarbeiterin zu informieren. Zehn, 15 Sekunden später habe sich die Entendame jedoch von ihrem Totenbett erhoben: Mit einer Herzmassage und Sauerstoffzufuhr sei es gelungen, Perky wiederzubeleben.

Kühlschrank-Ente Perky: Während ihr angeschossener Flügel operiert wurde, wäre sie beinahe gestorben
AP

Kühlschrank-Ente Perky: Während ihr angeschossener Flügel operiert wurde, wäre sie beinahe gestorben

Nun soll Perky nach Angaben des "Tallassee Democrat" nicht mehr unters Messer, sondern nur noch mit Antibiotika und Eisenpräparaten behandelt werden - und mit viel Liebe.

Die Ente war am 15. Januar im US-Bundesstaat Florida von einem Jäger angeschossen worden: Sie wurde an einem Bein und an einem Flügel getroffen. Daraufhin hielt der Jäger das Federvieh für tot. Perky landete im Kühlschrank, um auf den Kochtopf zu warten. Als die Frau des Jägers zwei Tage später die Tür öffnete, hob Perky den Kopf und starrte der Amerikanerin direkt ins Gesicht. Die Frau erschrak und die Ente entkam der Bratpfanne: Perky wurde in ein Schutzzentrum für Wildtiere nahe Tallahassee gebracht , wo sie am Samstag am verletzten Flügel operiert wurde.

fba/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.