Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Rettung nach Erdbeben in Nepal: Kampf um die Hubschrauber

Von Ulrike Putz, Neu-Delhi

Hubschrauber in Nepal (Archiv): Begrenzte Kapazität für Rettungsflüge Zur Großansicht
REUTERS

Hubschrauber in Nepal (Archiv): Begrenzte Kapazität für Rettungsflüge

Das Langtang-Tal wurde beim Erdbeben in Nepal schwer getroffen, mindestens ein Dorf komplett verschüttet. Die Plätze in den ersten Rettungshubschraubern waren knapp. Augenzeugen berichten, wie Einheimische und Touristen aneinander gerieten.

Geschrei, Geschubse, ein Hubschrauberpilot bekommt gar eine Faust ins Gesicht: Es müssen hässliche Szenen sein, die sich am 28. April, drei Tage nach dem verheerenden Erdbeben , im nepalesischen Nationalpark Langtang abspielten.

Drei Touristen, die in dem völlig zerstörten Tal gestrandet waren, hatten mit ihrem Satellitentelefon einen Rettungshubschrauber angefordert, der sie in Sicherheit fliegen sollte. Doch aufgebrachte Einheimische hängten sich an die Kufen und verhinderten den Start. Der Protest führte schließlich dazu, dass statt der Touristen verletzte Dörfler ausgeflogen wurden, darunter ein Kleinkind mit zwei gebrochenen Beinen, wie Überlebende berichten.

"Wir sagten zu den Ausländern: Ihr seid gesund. Bleibt ein oder zwei Tage länger hier und lasst unsere Verletzten zuerst raus", erzählte Lhakpa Jangpa, ein aus dem Tal evakuierter Bäcker, der Nachrichtenagentur Reuters.

Laut Jangpa sind viele Verletzte im Tal gestorben, weil sie nicht rechtzeitig gerettet werden konnten. Es seien immer wieder "starke Worte" zwischen Nepalesen und Ausländern gefallen.

Überlebender Lhakpa Jangpa, in Kathmandu (5. Mai): "Starke Worte" Zur Großansicht
REUTERS

Überlebender Lhakpa Jangpa, in Kathmandu (5. Mai): "Starke Worte"

Der Augenzeugenbericht über selbstsüchtige Touristen befeuert die Kritik, die schon kurz nach dem Beben laut geworden war. So hatte unter anderem Bergsteiger Reinhold Messner eine "Zwei-Klassen-Rettung" in Nepal angeprangert. Für die Rettungsflüge am Mount Everest war ein Großteil der ohnehin kleinen nepalesischen Hubschrauberflotte im Einsatz - und fehlte anderswo.

Auch Medienvertreter standen in der Kritik: Vor allem indische, aber auch britische und amerikanische Journalisten drängten auf Mitfluggelegenheiten in Rettungshubschraubern - obwohl sie damit wertvolle Plätze für die Evakuierung oder Leichenbergung besetzten. Die Kritik an einigen besonders skrupellosen indischen Reportern führte dazu, dass auf Twitter der von erbosten Nepalesen eingeführte Hashtag #IndianMediaGoHome Anfang dieser Woche weltweit im Trend lag.

Touristen richten Erste-Hilfe-Station ein

Die Berichte der geretteten Bewohner aus dem Langtang-Tal decken sich mit denen von Touristen. Tatsächlich habe es immer wieder Rangeleien um Hubschrauberplätze gegeben, erzählte die Kalifornierin Kathleen "Kat" Heldman einem Lokalsender in ihrer Heimatstadt San Diego. Bei einem der Handgemenge sei ein Pilot geschlagen worden, was die Evakuierung weiter verzögert habe, weil andere Piloten sich zurückgezogen hätten.

Umgeben von immer wieder bebenden Bergen, bedroht von immer neuen Lawinen und Bergstürzen, seien bei einigen Ausländern die Sicherungen durchgebrannt, sagte Heldman. Sie und Kevin Krogh waren Teil einer Gruppe von Überlebenden, die im Küchenzelt ihrer Expedition eine Erste-Hilfe-Station für einheimische wie ausländische Opfer einrichteten. Eine Krankenschwester unter den Kletterern versorgte die schlimmsten Verletzungen. Die meisten Touristen hätten ihr Proviant mit den Einheimischen geteilt. Erst am Mittwoch nach dem Beben ließen Heldman und ihre Gruppe sich evakuieren.

Ein Dorf, ausgelöscht

Eine Schlammlawine verschüttete das Dorf Langtang (Bild vom 28. April) Zur Großansicht
AP/Medecins Sans Frontieres

Eine Schlammlawine verschüttete das Dorf Langtang (Bild vom 28. April)

Die Bergungsarbeiten im Schatten des mehr als 7200 Meter hohen Langtang Lirung gehen unterdessen nur äußerst langsam voran. Bis Donnerstag wurden 300 Überlebende aus dem Gebiet des Nationalparks gerettet.

Der für die Rettung in dem Distrikt zuständige Beamte, Gautam Rimal, beschrieb am Donnerstag die grauenhaften Zustände im Dorf Langtang. "In dem Bereich liegen Leichenteile, abgerissene Gliedmaßen und Gewebefetzen verstreut."

Das Dorf war bis zum Beben Heimat von rund 400 Menschen. In malerischer Kulisse boten mehr als 50 Gästehäuser Wanderern Unterschlupf. Eine Lawine machte Langtang dem Erdboden gleich. Bis zu 300 Tote, davon bis zu 110 Ausländer, könnten unter den Trümmern des Dorfes begraben sein.

Bei dem Beben kamen nach Angaben der nepalesischen Regierung insgesamt mehr als 7900 Menschen ums Leben. Fast eine halbe Million Häuser wurden zerstört oder schwer beschädigt.

Die Vereinten Nationen beklagen die geringe Spendenbereitschaft. Nur 6,5 Prozent der benötigten Geldern für Uno-Hilfsorganisationen seien bislang eingegangen, teilte das Uno-Büro für Katastrophenhilfe (Ocha) am Freitag via Twitter mit. Man benötige dringend etwa 356 Millionen Euro.

Rettungskräfte im völlig zerstörten Langtang: 300 Tote befürchtet Zur Großansicht
DPA/Prabin Pokhrel/Nepal Police

Rettungskräfte im völlig zerstörten Langtang: 300 Tote befürchtet

Mit Material von Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. In Extremsituation reagieren Menschen individuell unterschiedlich
Ker Stin 09.05.2015
....das ist psychisch gesteuert, je nach Veranlagung. Es lässt sich hier leicht von außen be-(ver-)urteilen! Die Menschen vor Ort haben dramatisches erlebt, haben Menschen sterben sehen, ggf. Freunde/ Bekannte/ Angehörige verloren. Nicht jeder wird da zum "Helden" und stellt das Leben anderer über das eigene. Selbst Reinhold Messner hat sich in einem Interview einst ähnlich geäussert, als es um Rettungsaktionen beim Bergsteigen ging.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Erdbeben in Nepal: Große Zerstörungen in den Tälern

Fläche: 147.181 km²

Bevölkerung: 27,21 Mio.

Hauptstadt: Kathmandu

Staatsoberhaupt:
Bidhya Devi Bhandari

Regierungschef: Khadga Prasad Sharma Oli

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Nepal-Reiseseite

Spendenkonten für Nepal

Ärzte der Welt e.V.
Spendenkonto: 1004 333 660
Bankleitzahl: 120 300 00
IBAN: DE061203 0000 1004 333660
BIC: BYLADEM1001
Deutsche Kreditbank (DKB)
Stichwort: Erdbeben Nepal/Indien

Aktion Deutschland Hilft
Bündnis deutscher Hilfsorganisationen
Spendenkonto: 10 20 30
Bankleitzahl: 370 205 00
IBAN: DE62 3702 0500 0000 1020 30
BIC: BFSWDE33XXX
Bank für Sozialwirtschaft
Stichwort: Erdbeben in Nepal

BONO-Direkthilfe.eV.
IBAN: DE71370502990373002353
BIC: COKSDE33
Kreissparkasse Köln
Stichwort: Erdbeben Nepal

Caritas International
Spendenkonto: 202
Bankleitzahl: 660 205 00
IBAN: DE88660205000202020202
BIC: BFSWDE33KRL
Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe
Stichwort: Erdbebenhilfe Nepal

Deutsches Rotes Kreuz
IBAN: DE63370205000005023307
BIC: BFSWDE33XXX
Bank für Sozialwirtschaft
Stichwort: Erdbeben Nepal

Diakonie Katastrophenhilfe
Spendenkonto: 502 502
Bankleitzahl: 520 604 10
IBAN: DE68520604100000502502
BIC: GENODEF1EK1
Evangelische Bank
Stichwort: Erdbebenhilfe Nepal

Malteser Hilfsdienst e. V.
Spendenkonto: 120 120 001 2
Bankleitzahl: 370 601 20
IBAN: DE10370601201201200012
BIC: GENODED1PA7
Pax-Bank
Stichwort: Erdbeben Nepal

Plan International Deutschland e.V.
IBAN: DE92251205100009444933
BIC: BFSWDE33HAN
Bank für Sozialwirtschaft
Stichwort: Erdbebenhilfe Nepal

Save the Children
Spendenkonto: 929
Bankleitzahl: 100 205 0
IBAN: DE92100205000003292912
BIC: BFSWDE33BER
Bank für Sozialwirtschaft
Stichwort: Nothilfe Nepal

SOS-Kinderdörfer weltweit
IBAN: DE22430609672222200000
BIC: GENODEM1GLS
GLS Gemeinschaftsbank
Stichwort: Erdbeben Nepal

Unicef
IBAN: DE57 3702 0500 0000 3000 00
BIC: BFSWDE33XXX
Bank für Sozialwirtschaft Köln
Stichwort: Erdbeben Nepal

Welthungerhilfe
Stichwort: Nothilfe Nepal
Sparkasse KölnBonn
IBAN: DE15370501980000001115
BIC: COLSDE33

World Vision Deutschland
Spenden-Stichwort: Erdbeben Nepal
Spendenkonto: 66601
Postbank Frankfurt, BLZ 500 100 60
IBAN: DE93 5001 0060 0000 0666 01
BIC: PBNKDEFF


Skala der Erschütterungsstärken von Erdbeben
Unterschied zur Richterskala
Die Skala der Erschütterungsstärken beziehen sich NICHT auf die RICHTERSKALA, SONDERN auf die zwölfstufige INTENSITÄTEN-SKALA. Die Richterskala ist ein Maß für die bei Erdbeben freigesetzte Energie. Die Intensitäten-Skala hingegen beschreibt die Einwirkung der seismischen Wellen auf Gegenstände - die Werte werden kleiner mit der Entfernung zum Bebenherd. Intensität 9 entspricht ungefähr einem Beben der Stärke 6,5 auf der Richterskala, das in der Nähe stattfindet. Das Japan-Beben hatte die Stärke 9, was Erschütterungen der Stärke 12 zufolge hatte.
I - Nicht gespürt
Keinerlei Wahrnehmungen durch Menschen.
II - Sehr selten gespürt
Nur von sehr wenigen Personen (< ein Prozent) in Ruhe und in sehr empfindlicher Position innerhalb von Gebäuden wahrgenommen.
III - Schwach
Von wenigen Personen in Gebäuden wahrgenommen als leichtes Schwingen oder Vibrieren.
IV - Weitgehend beobachtet
In Gebäuden von vielen, im Freien aber nur von sehr wenigen Personen wahrgenommen; einige wachen auf; leichtes Schwingen oder Vibrieren von Gebäuden, Möbel, etc., Rütteln von Fenstern und Türen, Knarren von Balken; hängende Objekte schwingen.
V - Stark
In Gebäuden von den meisten und im Freien von einigen wahrgenommen; einige rennen erschrocken ins Freie, viele Schlafende erwachen; starke Erschütterungen des ganzen Gebäudes, Raums und von Möbeln; hängende Objekte schwingen erheblich, labil aufgestellte können sich verschieben oder fallen um; Flüssigkeiten schwingen und können überschwappen, Türen und Fenster können auf- und zuschlagen; wenige Gebäude schlechter Bausubstanz können leichte Schäden aufweisen.
VI - Geringe Schäden
Viele Leute rennen verängstigt ins Freie. Einige Objekte fallen um, Möbel können rutschen. Viele Häuser erleiden geringe Schäden wie Haarrisse oder Abfallen kleiner Putzflächen.
VII - Schäden
Die meisten Leute rennen verängstigt ins Freie. Möbel können verrückt und viele Gegenstände aus Regalen geworfen werden. Viele gut gebaute gewöhnliche Bauten erleiden mäßige Schäden wie kleine Risse in Wänden, Abfallen von Putz, Abbrechen von Schornsteinteilen. Bei älteren Gebäuden können größere Risse in Wänden auftreten; nichttragende Wände können einstürzen.
VIII - Starke Schäden
Viele Leute haben Schwierigkeiten stehenzubleiben. Viele Häuser weisen große Risse in den Wänden auf. Einige gut gebaute, normale Bauten zeigen ernsthafte Versagensschäden von Wänden. Schwache ältere Gebäude können einstürzen.
IX - Zerstörend
Allgemeine Panik. Viele schwache Konstruktionen stürzen ein. Sogar gut gebaute, normale Bauten zeigen sehr schwere Schäden, z.B. schwerwiegendes Versagen von Wänden und teilweise auch strukturelles Versagen.
X - Stark zerstörend
Viele normale Bauwerke stürzen ein.
XI - Verwüstend
Die meisten gut gebauten, normalen Bauwerke stürzen ein, sogar einige mit guter, erdbebensicherer Bauweise werden zerstört.
XII - Totale Zerstörung
Alle Gebäude schlechter bis mittelguter Bausubstanz und die meisten mit guter Bausubstanz (holz-, stahl- oder stahlbetonverstärkt) werden zerstört. Maximale Schäden und Landschaftsveränderungen.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: