Laura Bush "Ich bin eine verzweifelte Hausfrau"

Präsidentengattin Laura Bush hat sich über ihren Mann bei einem Gala-Dinner im Weißen Haus ausgiebig lustig gemacht. Sie lästerte über Georges Probleme mit der englischen Sprache, seine Schlafgewohnheiten und die Bush-Familie. Ihr Fazit: "Ich bin eine verzweifelte Hausfrau."


Laura Bush: Frotzelei nach Drehbuch
DPA

Laura Bush: Frotzelei nach Drehbuch

Washington - Die First Lady, die bei Umfragen im Gegensatz zu ihrem Mann stets Bestnoten erhält, hatte die Lacher am Samstagabend beim Galadiner der White-House-Presse auf ihrer Seite. "Neun Uhr abends, Mr. Aufregend hier liegt im Tiefschlaf, und ich muss mir 'Desperate Housewives' im Fernsehen ansehen", sagte Laura Bush unter Verweis auf die populäre Fernsehserie. "Meine Damen und Herren, ich BIN eine verzweifelte Hausfrau. Die Mädels sollten mal mit George verheiratet sein."

Dass sie ihren Mann, der nicht gerade als Bücherwurm gilt, überhaupt kennen lernte, sei ein Wunder. "Ich war Bibliothekarin und verbrachte damals zwölf Stunden am Tag in der Bücherei, und irgendwie traf ich ihn trotzdem", sagte sie. Auch die Aussprache komplizierter Wörter ist keine der Stärken des Präsidenten: "Im Gegensatz zu ihm kann ich zum Beispiel 'nuklear' korrekt sagen", frotzelte Laura Bush. Der Präsident spricht das Wort wie viele Amerikaner "nukelar" aus.

Über die fernab von allem Trubel gelegenen Ferienanwesen der Bushs in Crawford (Texas) und Kennebunkport (Maine) witzelte die Präsidentengattin: "Der Unterschied zwischen beiden ist: In Kennebunkport gibt es kein Nachtleben." Für verdiente Menschen gebe es folgende Preise: "Erster Preis: Drei Tage mit den Bushs. Zweiter Preis: Zehn Tage mit den Bushs."

Laura Bush war ihrem Mann - ganz offensichtlich nach vorher eingeübtem Drehbuch - ins Wort gefallen, als er zu seiner Rede mit einem abgegriffenen Witz ansetzte. "Nicht schon wieder diese olle Kamelle", sagte Laura Bush. Mit den Worten "Ich bin seit Jahren bei diesen Diners und sitze nur ruhig da. Jetzt will ich auch mal was sagen", übernahm sie das Rednerpult. Bush setzte sich wieder und hörte seiner Frau dann amüsiert zu. Das Galadiner der White-House-Presse findet seit fast hundert Jahren statt. In der Regel nehmen sich die Präsidenten dabei selbst auf die Schippe.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.