Leben mit einer tödlichen Krankheit "Wie eine Marionette, der die Fäden abgeschnitten werden"

Peter Spitzbart ist 50 Jahre alt und leidet an ALS. Hier erzählt der Ehemann und Vater, wie die unheilbare Nervenkrankheit immer mehr Raum in seinem Leben einnimmt. Wie sie die Familie, seine Selbstständigkeit und seine Zukunftspläne verändert.

Von


Peter Spitzbart liegt in seinem Wohnzimmersessel, blickt auf den Fernseher und sieht in seine Vergangenheit.

Die standesamtliche Trauung, 13. Juli 2013: Das Video zeigt einen fröhlichen Peter Spitzbart, rundes Gesicht, kräftige Statur. Seinen Gästen klopft er zur Begrüßung auf die Schulter, beim Reden gestikuliert er mit seinen Händen, den Ehevertrag signiert er ohne Mühe.

"Guck mal, wie locker du da noch geschrieben hast", sagt seine Frau, die im Wohnzimmer neben ihm sitzt. Der Film läuft weiter.

Die kirchliche Trauung, 13. September 2014: Das Video zeigt den Hochzeitswalzer zur Musik aus "Pearl Harbor". Spitzbart ist schmächtiger geworden. Seine Hände liegen schlaff auf den Hüften seiner Frau, sie stützt seine Unterarme, muss sie immer wieder leicht anheben.

Privat

"Ich dachte trotzdem, dass ich schwebe", sagt Spitzbart vor dem Fernseher. Er saugt mit einem Strohhalm Kaffee aus seiner roten Tasse.

Spitzbart leidet an der tödlichen Nervenkrankheit ALS. Die Bilder im Fernseher sind die Vergangenheit. Daneben steht die Zukunft: ein Rollstuhl, eine Therapieliege, ein Bewegungstrainer.

Als Spitzbart die Diagnose bekam, war er schon elf Jahre mit seiner Frau zusammen. Erst danach entschieden sie zu heiraten. "Mein Verfallsdatum ist jetzt kürzer", sagt Spitzbart. "Durch ALS hat sich mein Nachdenken darüber geändert, was wichtig ist."

BIOGRAFIE PETER SPITZBART

Peter Spitzbart wurde am 4. März 1965 geboren, er wuchs in einem kleinen Dorf im Rheingau auf. Nach der mittleren Reife machte er in Wiesbaden eine Ausbildung zum Versicherungskaufmann und arbeitete anschließend in der Abteilung Unfallschaden.

Vier Jahre lang war Spitzbart bei der Bundeswehr, bis 1988 als Unteroffizier im Personalbereich. Sein Abitur holte Spitzbart an einer Abendschule nach, seit Januar 1990 arbeitete er bei einer Versicherungsgesellschaft in Wiesbaden. 2007 folgte er dem Unternehmen nach Köln.

Nach der ALS-Diagnose im Mai 2013 kündigte Spitzbart seinen Job. In der Firma lernte er seine heutige Ehefrau kennen, 2004 kam ihre Tochter zur Welt.

Die Krankheit ist durch die Ice Bucket Challenge oder Stephen Hawking vielen ein Begriff. Ins Leben von Spitzbart kam sie 2011. Zuerst bemerkte er Veränderungen an seinem rechten Arm: Die Kraft ließ nach, schon eine Wasserflasche war ihm zu schwer. Dann begann es auch links.

Die Ärzte gingen zunächst davon aus, dass es sich um Nachwirkungen eines Bandscheibenvorfalls in der Halswirbelsäule handelte. Im Mai 2013, nach Dutzenden Untersuchungen, bekam Spitzbart dann die Diagnose.

Die meisten Betroffenen haben eine Lebenserwartung von durchschnittlich zwei bis drei Jahren. Bei Spitzbart verläuft die Krankheit langsam. Er rechnet nicht in Jahren. Er sagt: "Ich habe eine Nervenerkrankung, sie ist lebensverkürzend." Seine Frau sagt: "Ich gehe davon aus, dass wir noch viele Jahre haben."

Im Video: ALS - Was ist das?

Charité Berlin

In den vergangenen Monaten hat sich die Krankheit immer mehr Raum im Leben von Spitzbart genommen. Sie beeinflusst sein Wohnen, seine Beziehungen zu Freunden und der Familie, seine Zukunftsplanung.

"Ich merke, wie die Krankheit in mir wächst", sagt Spitzbart in seinem Sessel. "Ich fühle mich wie eine Marionette, der nach und nach die Fäden abgeschnitten werden."

Auf SPIEGEL ONLINE berichtet Peter Spitzbart, wie die Krankheit in seine wichtigsten Lebensbereiche eindringt und sie verändert; wie sie ihn vor schwierige Aufgaben stellt - und ihm manchmal die schönsten Momente schenkt.



insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jbkdge14.god 19.09.2015
1.
Eine hochgradig beschissene Krankheit. Ich wünsche alles Gute und möglichst langes Beisammensein mit allen Lieben!
john.sellhorn 19.09.2015
2. Als
AMYOTROPHIC LATERAL SCLEROSIS oder auch lou gehrig krankheit koennte man als redakteur_in auch mal recherchieren, um die abkuerzung zu erklaeren. aber dafuer gibt es ja leser_innen, die das auch ohne honorar leisten....
aka-d-miker 19.09.2015
3. Ich wünsche...
... Ihnen und Ihrer Familie alle Kraft die notwendig ist, mit den Einschränkungen und Veränderungen klarzukommen soweit das überhaupt möglich ist. Auch wenn es ein schleichender Prozess ist: jeden Tag leben! Jeden Tag genießen. Das sollte übrigens JEDER, nicht nur diejenigen, die ein solchen Schicksalsschlag trifft. Ich hatte vor 5 Jahren eine Nervenerkrankung mit bleibenden Schäden (GBS)... Ich hatte Glück, aber ich habe sehr viel daraus gelernt... Alles Gute!
spmc-12936018252702 19.09.2015
4. Zukunft bei ALS
Bei Amyothropher Lateralsklerose (ALS) gibt es keine Zukunft, alberne Kommentare wie Nr. 2 (john.selhorn) sind ein Hohn. Dr. Max Behland
Kasha 19.09.2015
5. Ich wünsche...
... Ihnen viel Kraft. Mein Vater hat den Kampf gegen diese Krankheit im Juli aufgegeben. Es war eine unerträgliche Belastung für mich, seinen Verfall miterleben zu müssen. Wie viel schlimmer muss es dann für die Betroffenen erst sein. Alles alles Gute für Sie, nehmen Sie alles mit, was Sie können! Schämen Sie sich nicht, wenn Sie Hilfe benötigen, es gibt keinen Grund dafür Mein Dad hat 2 Monate vor seinem Tod noch eine Kreuzfahrt gemacht.. das Personal war grandios zu ihm. Es geht alles! Machen Sie es!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.