Verschollenes Gemälde bei Christie's Da-Vinci-Werk könnte 100 Millionen Dollar einbringen

Vor knapp 60 Jahren wurde beim Auktionshaus Christie's ein Gemälde versteigert - für 60 Dollar. Erst jetzt wurde der Urheber bekannt: Leonardo da Vinci. Die Kunstszene ist begeistert.

Da-Vinci-Gemälde "Salvator Mundi"
AFP

Da-Vinci-Gemälde "Salvator Mundi"


Ein lange verschollenes Gemälde von Leonardo da Vinci kommt im November bei einer Kunstauktion in New York unter den Hammer. Beobachter rechnen laut einem Bericht des US-Senders CNN damit, dass das Jesus-Porträt mit dem Titel "Salvator Mundi" ("Erretter der Welt") mehr als 100 Millionen US-Dollar einbringt.

Christie's präsentierte das Bild am Dienstag in New York. "Es ist der Heilige Gral der Malereien alter Meister", sagte Alan Wintermute, der bei dem Auktionshaus als leitender Spezialist für diesen Bereich arbeitet. "Wir wussten, dass es existiert, es wurde lange danach gesucht", sagte er. "Aber es schien immer ein Traum zu sein, der nicht in Erfüllung geht."

Da Vinci malte den "Salvator Mundi" um 1500, ähnlich wie die "Mona Lisa". Es hing in Adelspalästen, bevor es gegen Ende des 18. Jahrhunderts verschwand. Um 1900 herum tauchte es wieder auf, aber zu dem Zeitpunkt war seine Herkunft in Vergessenheit geraten.

Christie's verkaufte es bereits einmal: 1958 wechselte es für 60 US-Dollar den Besitzer. Erst 2011 stand eindeutig fest, dass es sich um ein Da-Vinci-Werk handelt. "Salvator Mundi" zählt zu den weniger als 20 Gemälden, die Kunstkenner eindeutig auf Leonardo da Vinci zurückführen. Es ist zudem das einzige, das sich in privater Hand befindet.

Bevor es versteigert wird, soll es in verschiedenen Ausstellungen in Hongkong, San Francisco, London und New York zu sehen sein. Die Kunstauktion findet am 15. November statt.

mja



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
c.PAF 12.10.2017
1.
Ein Bild ist 60.- wert. Es ist von da Vinci: nun ist es 100.000.000.- wert. Klar, das Bild ist nun auf einmal auch optisch viel besser. Es lebe die Kunst!
espressotime 12.10.2017
2.
Ich kann mir nicht vorstellen, das man bei Christies für 60 Dollar ein Bild ersteigern lassen kann. Entweder ist der Auktionstor bei der Auktion eingepennt, oder ist es einfach eine glatte Lüge. Allein schon vom Alter her ist das Bild ja mehr als 60 Dollar wert. Reines Marketing für das Bild um künstlich den Preis hochzuhalten.
dutze 12.10.2017
3. Leonardo
Der Typ hiess “Leonardo” und NICHT “Da Vinci”. Oder würden Sie den Horst aus Hamburg tatsächlich auch nur “aus Hamburg” nennen? Da rollt es einem die Fussnägel. Aber leider liest und hört man das immer wieder...
rambazambah 12.10.2017
4. Betörend schön
Natürlich ist der Preis schwindelerregend, aber es ist einfach betörend schön. Es hat ähnlich wie die Mona Lisa eine unglaubliche Ausstrahlung. Man kann sich einfach nicht satt sehen. Ich hoffe sehr, dass dieses Bild nicht wieder in einer privaten Sammlung verschwindet, sondern - zumindest zeitweise - der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird.
Thomas Mank 12.10.2017
5. Ein geniales Bild
Mal vom spektakulären Preis abgesehen ist es ein ganz tolles Bild. Schon auf den schlichten Fotos ist die Genialität des Meisters am Falten warf zu erkennen, an der Textur des Gesichtes, der Präzision der Hand und natürlich der Brechung der Glaskugel. Und überhaupt: allein nur eine Glaskugel statt einen Globen zu verwenden belegt die Fähigkeit des Meisters zwischen Religion und Naturwissenschaft fast spielerisch, in jedem Fall aber selbstbewußt zu interagieren und damit aber auch zugleich die universelle Tiefe des christlichen Glaubens zu visualisieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.