Leopard in indischer Stadt Zwölf-Stunden-Jagd auf eine Raubkatze

Ein Leopard hat eine indische Stadt in Atem gehalten: Das Tier versteckte sich in einer Schule, beim Einfangversuch verletzte es sechs Menschen.

REUTERS

Ein Leopard hat in der indischen Stadt Bangalore sechs Menschen verletzt, wie die britische BBC berichtete. Das acht Jahre alte Tier tummelte sich auf dem Gelände einer Schule. Helfer brauchten lange, um das Tier einzufangen. Einige indische Medien berichteten von zwölf Stunden, die BBC schrieb von zehn Stunden. Weil der Vorfall am Sonntag stattfand, waren keine Schüler auf dem Gelände.

Unter den Verletzten befanden sich ein Wissenschaftler und ein Waldarbeiter. Die Überwachungskameras der Schule zeichneten auf, wie das Raubtier mehrfach Menschen anfiel. Ein Bild zeigt einen blutverschmierten Mann. Den Helfern gelang es schließlich, das Tier zu betäuben und in einen nahe gelegenen Nationalpark zu schaffen.

In Indien leben nach Schätzungen 12.000 bis 14.000 Leoparden. Naturschützer warnen seit Längerem, dass gefährliche Begegnungen zwischen Tier und Mensch zunehmen könnten. Menschen würden mehr und mehr in die Gebiete der Tiere eindringen.

Die sechs Verletzten von Bangalore wurden im Krankenhaus behandelt. In Lebensgefahr waren sie nicht.

sms

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.