Tauwetter: Hunderte Letten von Eisschollen gerettet

Letten retten am Karfreitag: In der Rigaer Bucht sind Hunderte Menschen auf zwei Eisschollen abgetrieben. Einigen gelang noch der Sprung ans Land, der Rest musste mit Helikoptern und Schiffen zurückgeholt werden.

REUTERS

Riga - Der Karfreitag ist auch in Lettland ein Feiertag und den nutzten viele Bürger für eine beliebte Freizeitbeschäftigung: Eisfischen. Dabei hatten die Behörden vor Tauwetter und starken Winden gewarnt - zu Recht, wie sich herausstellen sollte.

Mehr als 200 Eisfischer standen auf zwei Eisschollen, die sich lösten und abtrieben. Der Abbruch sei zunächst nicht bemerkt worden, sagte ein per Helikopter geretteter Mann der Nachrichtenagentur BNS. Der Riss habe sich dann sehr schnell erweitert. Mehrere Fischer, die nahe an der Bruchstelle standen, hätten sich noch mit einem Sprung retten können.

Die übrigen Menschen, laut Angaben der Feuerwehr insgesamt 223 an der Zahl, mussten in einer aufwendigen Aktion gerettet werden. Hubschrauber, aber auch Eisbrecher und Schleppschiffe brachten die Menschen wieder zurück an die Küste. Eine Person sei mit leichten Erfrierungen ins Krankenhaus gebracht worden, meldete das lettische Radio. Ernsthafte Verletzungen zog sich niemand zu.

Fotostrecke

4  Bilder
Spektakuläre Rettung: Letten auf Eis
Auf der größeren Scholle waren den Angaben zufolge 180 Menschen, auf der kleineren, die schon fast vier Kilometer vor der Küste lag, befanden sich etwa 40 Menschen. Starker Wind hatte die Eisflächen auf die Rigaer Bucht hinausgetrieben und die Bergung vor der Stadt Jurmala erschwert. Die lettische Armee veröffentlichte bei Twitter ein unscharfes Foto, das zeigte, wie Schiffe mehrere Menschen am Strand absetzten.

Eisfischen ist in Ex-Sowjetrepubliken ein verbreitetes Hobby und vor allem in Russland Volkssport. Dabei kommt es vor allem in der Tauwetterperiode immer wieder zu solchen Notfällen. So retteten russische Helfer im Februar 2012 etwa 900 Fischer in Südrussland von Eisschollen aus dem Asowschen Meer.

Der lettische Außenminister Edgars Rinkevics dankte den Rettungskräften und Soldaten auf seiner Facebook-Seite für ihren Einsatz. Sie hätten einen "hohen Grad an Professionalität" bewiesen, schrieb er.

dab/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. The same procedure as every year...
inmoll 29.03.2013
Ich komme selber aus Lettland und kann mich an kein Jahr erinnern, in dem man keine Eisfischer in Leettland retten musste. Offenbar gehört es zu Fischerethos einfach dazu, auf der allerletzten Scholle im März noch einen Fisch zu fangen.
2.
CompressorBoy 29.03.2013
Zitat von inmollIch komme selber aus Lettland und kann mich an kein Jahr erinnern, in dem man keine Eisfischer in Leettland retten musste. Offenbar gehört es zu Fischerethos einfach dazu, auf der allerletzten Scholle im März noch einen Fisch zu fangen.
Dann sollte allerdings eine Rechnung für die Rettung nachfolgen...
3. Ich kann mich ja an kein Eisfischen
anders_denker 29.03.2013
ohne Alkohol erinnern... Es soll aber wirklich Leute geben die auf Fisch aus sind... hat jemand mal vom Kollegen eines Schwagers gehört!
4. Re: Ich kann mich ja an kein Eisfischen
Hamberliner 29.03.2013
Zitat von anders_denkerIch kann mich ja an kein Eisfischen ohne Alkohol erinnern... Es soll aber wirklich Leute geben die auf Fisch aus sind... hat jemand mal vom Kollegen eines Schwagers gehört!
Geschäftsidee für Taucher: Jeder trinkfeste Lette, der statt eines Köders eine Kapsel mit ordentlich Bargeld an seinen Angelhaken pfriemelt bekommt unter Wasser eine Pulle Hochprozentiges drangebunden.
5. So was passiert..
egowehner 29.03.2013
aber nur unter Alkoholeinfluss.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Lettland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare