100.000-Dollar-Spende Brad Pitt streitet für Homo-Ehe

Großzügige Geste: Hollywood-Star Brad Pitt hat den kalifornischen Verfechtern der Homo-Ehe 100.000 Dollar spendiert. Schließlich hängt auch sein eigener Familienstand von der Regelung ab, wie er verriet.


Los Angeles - Pitt gab sich kämpferisch: Niemand habe das Recht, einem anderem sein Leben zu verweigern, auch wenn er damit nicht einverstanden sei, schrieb er in einer Mitteilung, die die "Los Angeles Times" am Mittwoch auf ihrer Internet-Seite veröffentlichte. "Jeder hat das Recht, das Leben zu leben, das er sich wünscht, sofern er damit niemand anderem schadet." Diskriminierung habe in den USA keinen Platz.

Bereits im Oktober 2007 hatte Pitt der Zeitschrift "Esquire" gesagt, dass er seine Freundin Angelina Jolie erst heiraten werde, wenn in den USA die Homo-Ehe erlaubt sei.

Das Oberste Gericht von Kalifornien hatte im Juni den Weg für die Homo-Ehe freigemacht. Kalifornien ist damit nach Massachusetts der zweite US-Bundesstaat, der Partnerschaften von Homosexuellen der Ehe zwischen Mann und Frau vollkommen gleichstellt. Konservative Gruppen wollen jedoch versuchen, die Zulassung der Homo-Ehe in Kalifornien mit einer Volksabstimmung im November wieder zu Fall zu bringen.

jdl/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.