Vermasselter Pitch Der fürchterliche Wurf des Curtis Jackson

50 Cent hat viele Talente - aber Werfen gehört offenbar nicht dazu. In New York hat der Rapper den traditionellen First Pitch vor einem Baseballspiel vermasselt - und zwar so richtig. Seine Reaktion? Typisch.

AP

New York - Für die sportbegeisterten US-Amerikaner gehört es zur Grundausbildung, gewissermaßen zum Rüstzeug jedes Mannes: Wer einen Football oder Baseball nicht richtig werfen kann, muss sich auf Spott gefasst machen.

Eine wichtige Tradition beim Baseball dürfte daher bereits so manchem Prominenten den Angstschweiß auf die Stirn getrieben haben: Der "Ceremonial First Pitch", der erste Wurf vor einer Partie. George W. Bush musste 2001 nur wenige Wochen nach dem Terroranschlag von 11. September in New York ran und bezeichnete den Moment später als den nervenaufreibendsten seiner ganzen Präsidentschaft. Bush gelang ein glänzender Wurf, die Fans im Yankees-Stadion skandierten "USA, USA".

Von dem Druck, den Bush damals spürte, war 50 Cent jetzt wahrscheinlich meilenweit entfernt, als er bei den New York Mets zum First Pitch antrat. Sein Wurf geriet dennoch zum Desaster. Der Ball des Rappers flog so weit am anvisierten Fänger vorbei, dass die Zuschauer im Hintergrund ihre helle Freude hatten. Es fehlte nicht viel, und 50 Cent hätte einen Kameramann getroffen.

Curtis Jackson III., so der bürgerliche Name des Musikers, wusste natürlich, was er soeben verbockt hatte. Später schrieb er auf Instagram: "Ich bin ein Hustler, kein verdammter Ballsportler." (Wer wissen will, was das englische Wort "Hustler" eigentlich bedeutet, kann es hier nachlesen)

Das "Time Magazine" schrieb auf seiner Website von einem "Epic Fail" und spottete in Anlehnung an das große Erfolgsalbum des Rappers: "Get the pitch or die tryin'". Zur Belustigung wurde gleich noch ein Video mit zehn weiteren desaströsen Pitches verlinkt. Diese Bestenliste müsste nun eigentlich aktualisiert werden.

hut

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.