Abdul Sattar Edhi Pakistans "Vater Teresa" ist tot

Sein Imperium umfasste Krankenwagen, Altenheime, Waisenhäuser und Suppenküchen: Abdul Sattar Edhi war der größte Wohltäter Pakistans. Nun ist er im Alter von 88 Jahren gestorben.

Abdul Sattar Edhi
REUTERS

Abdul Sattar Edhi


Pakistans wichtigster Wohltäter, Abdul Sattar Edhi, ist nach langer Krankheit in seiner Heimatstadt Karatschi gestorben. Das gab seine Familie am Freitag bekannt.

Der pakistanische Premierminister Nawaz Sharif bekundete sein Beileid. Er hoffe, Gott gebe Edhi "den besten Platz im Paradies", sagte er. Er sei ein wahres Juwel für Pakistan gewesen, ein Inbegriff der Liebe für diejenigen, die sozial benachteiligt, hilflos und arm sind, sagte Sharif laut einer Mitteilung. "Dieser Verlust ist für Pakistan unersetzlich", hieß es.

Edhis Biografie ist eine der erstaunlichsten Südasiens: 1928 in ärmlichen Verhältnissen in Gujarat, Britisch-Indien, geboren, wandert er 1947 nach der Gründung des Staats Pakistan nach Karatschi aus. Die Armut dieser Stadt erschüttert ihn, von einem Teil seiner Einkünfte als Bleistift- und Streichholzverkäufer erwirbt er fortan Medikamente für die Armen.

In vielen Vierteln sieht er Tote auf den Straßen liegen, um die sich niemand kümmert. Es sind die Leichen der Besitz- und Familienlosen. Edhi sammelt sie auf und sorgt für eine würdevolle Bestattung dieser Menschen. Es ist der Beginn seiner Stiftung, und Wahrheit und Legende lassen sich heute, mehr als ein halbes Jahrhundert später, nicht mehr trennen.

Seine Stiftung unterhält mittlerweile Krankenwagen, Altenheime, Waisenhäuser, Kliniken und Frauenhäuser - außerdem gründete Edhi Rehabilitationszentren und Suppenküchen im ganzen Land. Die Pakistaner nannten ihn einen "Engel".

kry/AP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.