Eintrag bei Twitter Emma Watson und die Grenzen des guten Geschmacks

Als in dieser Woche der britische Schauspieler Alan Rickman starb, veröffentlichte Kollegin Emma Watson einen Eintrag bei Twitter. Der beschert ihr nun ein empörtes Echo im Netz.

AP

Ist das taktlos? Nach dem Tod des britischen Schauspielers Alan Rickman veröffentlichte Kollegin Emma Watson einen Eintrag bei Twitter zum Thema Feminismus. Rickman und Watson standen in den Verfilmungen der Harry-Potter-Saga gemeinsam vor der Kamera. Nun verbreitete Watson ein Zitat des gerade Verstorbenen, das ihr offenbar wichtig ist.

"Es ist nichts verkehrt daran, wenn ein Mann ein Feminist ist, ich glaube, es ist zu unserem gemeinsamen Vorteil." Den Satz hatte Rickman im März vorigen Jahres dem australischen Sender ABC gesagt, so berichtet es die "Daily Mail". Der Schauspieler beklagte damals, Frauen würden in der Branche unfair behandelt.

Deutlicher hätte es wohl auch Watson nicht formulieren können. Die 25-Jährige engagiert sich als Uno-Botschafterin für die Gleichstellung von Mann und Frau, sie managt die Kampagne #HeForShe.

Und so warfen ihr mehrere Nutzer bei Twitter vor, sie missbrauche den verstorbenen Kollegen posthum als PR-Figur. "Sie nutzen den Tod eines Menschen, um eine völlig andere Agenda zu verfolgen", heißt es zum Beispiel in einem Eintrag. Das Ganze sei geschmacklos, heißt es an anderer Stelle.

Der Feminismus-Post war indes nicht das einzige Statement, das Emma Watson zum Tode ihres Kollegen veröffentlichte. Zuvor schrieb sie bei Facebook: "Ich bin sehr traurig, von Alans Tod zu hören. Ich freue mich sehr, dass ich mit solch einem besonderen Mann und Schauspieler arbeiten durfte. Ich werde unsere Gespräche vermissen. Ruhe in Frieden, Alan. Wir lieben dich."

sms



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 77 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
insomnianer 15.01.2016
1.
Finde ich in keinster Weise taktlos. Ist doch sehr schön, wenn Emma Watson Alan Rickman mit einem so positiven Zitat für die Welt Erinnerung behält. Ich persönlich kannte das Zitat auch nicht. Zudem hat sie doch auch noch persönliche Worte zu Alan Rickmans Tod gefunden, im übrigen sehr schöne Worte. RIP Alan Rickman
the_master 15.01.2016
2. Ich persönlich stimme dem zwar nicht zu,
weil der moderne (Netz-)Feminismus mir einfach zu hysterisch ist und an Vorurteilen krankt, wüsste aber nicht, was daran jetzt einen Protest entfachen sollte. Ist vollkommen legitim, jemanden zu zitieren.
Haywood Ublomey 15.01.2016
3. Alan Rickman war also ein kluger Mann
… und Emma Watson hat das gewürdigt. Wer sich darüber aufregt, hat ein Problem.
equamicus 15.01.2016
4.
Der Vorwurf funktioniert aber nur aus der Sicht eines Feminist*innengegners...womit er quasi selbstentlarvend ist...Ansonsten ist es ein sehr schönes, weises Zitat, dass Alan Rickman zur Ehre gereicht und der Post sicher auch in seinem Sinne ist!
micnolde 15.01.2016
5. Finde ich nicht
Wenn sie als Privatperson den Spruch veröffentlicht hätte, fände ich das Ganze in Ordnung. Aber als Kampangenleitfigur ist das m.A.n. mehr als schäbig. Quasi HeforMe . Geschmacklos ....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.