Wegen Mordes verurteilte Studentin Amanda Knox hat sich verlobt

In Italien wegen Mordes verurteilt, kümmert sich Amanda Knox in ihrer Heimat Seattle um ihr Privatleben: Die 27-Jährige hat sich mit einem Musiker verlobt.

Amanda Knox: Wegen Mordes verurteilt - und verlobt
REUTERS

Amanda Knox: Wegen Mordes verurteilt - und verlobt


Seattle - Amanda Knox hat einen Verlobten. Bei ihrem Partner soll es sich um den Musiker Colin Sutherland handeln, berichteten mehrere US-Medien übereinstimmend. Das Paar kennt sich seit der Schulzeit, die Verlobung wurde in der vergangenen Woche geschlossen. Knox' Vater bestätigte dies dem Sender ABC. Ein Hochzeitstermin steht offenbar noch nicht fest.

Die US-Amerikanerin Knox steht im Zentrum eines der aufsehenerregendsten Prozesse der vergangenen Jahre. Die 27-Jährige verbrachte vier Jahre in italienischen Gefängnissen. Sutherland soll laut "Seattle Times" in dieser Zeit an Knox geschrieben haben.

Als Austauschstudentin brachte Knox nach Überzeugung der italienischen Justiz zusammen mit ihrem damaligen Freund Raffaele Sollecito 2007 die britische Studentin Meredith Kercher um.

Knox und Sollecito waren 2010 in einem Indizienprozess von einem Gericht in Florenz zu langen Haftstrafen verurteilt worden. Sie gingen in Berufung und wurden freigesprochen. Im März 2013 kippte Italiens höchstes Gericht den Freispruch. Der Fall musste erneut in Florenz verhandelt werden und endete im Januar 2014 mit einer erneuten Verurteilung wegen Mordes. Zu dem Zeitpunkt war Knox aber bereits außer Landes. (Lesen Sie hier eine Chronologie der Ereignisse.)

Der Fall ist immer noch nicht abgeschlossen. Auch gegen die zweite Verurteilung haben Knox' und Sollecitos Anwälte Berufung eingelegt. Knox hat sich stets als unschuldig bezeichnet und gesagt, sie werde freiwillig nicht nach Italien gehen.

Seit ihrer Rückkehr in die USA lebt Knox in Seattle. Sie arbeitet freiberuflich als Journalistin für das lokale Wochenblatt "West Seattle Herald".

ulz/Reuters

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.