Christlich bekehrter Jones: "'Two and a Half Men' ist Dreck"

Es sind überraschende Äußerungen eines Serienstars: US-Schauspieler Angus T. Jones aus "Two and a Half Men" hat die populäre TV-Sendung als "Dreck" beschimpft - und Zuschauer aufgefordert, nicht mehr einzuschalten. Er begründet das mit seinem erstarkten christlichen Glauben.

Angus T. Jones: Die Bekehrung des halbes Mannes Fotos

Los Angeles - Es ist ein seltsam anmutendes Video, das auf der Website der christlichen Organisation Forerunner Chronicles zu sehen ist. Schauspieler Angus T. Jones, 19 Jahre alt und aus "Two and a Half Men" bekannt, sitzt mit kurz geschorenen Haaren und einer Siebziger-Jahre-FBI-Brille auf einem dunklen Ledersofa und zieht über die Comedy-Show her, die ihn berühmt und reich gemacht hat.

"Ich bin bei 'Two and a Half Men' und will es nicht sein", gesteht der 19-Jährige, der seit neun Jahren in der Serie mitspielt, und bewegt seine rechte Hand appellierend vor und zurück. Er fordert die Zuschauer sogar auf, die populäre Serie des Senders CBS nicht mehr anzusehen: "Bitte hört auf, eure Köpfe mit Dreck zu füllen." Als gottesfürchtige Person könne er die Sendung nicht mit seinem Glauben vereinbaren.

In dem Interview mit Forerunner spricht Jones über seine religiösen Ansichten und seinen neu erstarkten Glauben. Dabei greift er weit in seinem Leben zurück: Wie er mit viereinhalb Jahren zufällig zur Werbung kam und dann zum Schauspieler wurde. Dass er als Kleinkind eine christliche Erziehung genoss und Bibelstunden hatte, als Teenager aber eine Phase durchlebte, in der er sich in erster Linie um sich selbst kümmerte.

Am 27. Dezember 2011 sei es dann zu einem Gespräch mit einem Freund über Pläne für die Zukunft und über ein Lebensmotto gekommen - und da habe er plötzlich Gott gespürt. Es habe sich angefühlt, als sei er von "der wichtigsten Person seines Lebens umarmt worden" - es habe sein Leben geändert. Er lese die Bibel, gehe zur Messe, spreche mit Gott und habe sich überlegt, wie er seinen Promistatus nutzen könne, um "Gott für Menschen attraktiv zu machen".

Appell wie ein Fernsehprediger

"Gott ist großartig", ruft Jones in dem Video wie ein Fernsehprediger. Seine Filmfigur Jake hingegen bedeute nichts. "Das ist ein nicht existenter Charakter", so der 19-Jährige, der die Zuschauer auffordert, sich mit dem schlechten Einfluss des Fernsehens zu befassen.

Weder die Produktionsfirma Warner Bros. noch der Sender CBS wollten Jones Auftritt kommentieren.

In Deutschland ist "Two and a Half Men" auf ProSieben zu sehen. Jones spielt in der Serie Jake, den Sohn des geschiedenen Chiropraktikers Alan (Jon Cryer) und den Neffen des hedonistischen Charlie, der einst von Charlie Sheen verkörpert wurde. Nach Ausfällen gegen die Produzenten wurde Sheen vor knapp zwei Jahren durch Ashton Kutcher ersetzt, der seitdem als Milliardär Walden in Charlies Haus lebt.

In der aktuellen Staffel brachen die Zuschauerzahlen von 20 Millionen auf 14,5 Millionen pro Episode ein. Die Serie ist trotzdem noch immer die dritterfolgreichste in den USA, nach "Big Bang Theory" auf CBS und "Modern Family" auf ABC.

Jones scheint es mit seinem Lebenswandel offenbar ernst zu meinen. Jedenfalls äußert er sich auch im Piloten der Sendung "Turning Point" auf der Internetseite von "The Adventist Channel" ausführlich über seinen Glauben.

siu/dapd/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leute
RSS
alles zum Thema Two and a Half Men
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback