Anti-RTL-Aktion Raab kündigt eigene Superstar-Show an

Stefan Raab geht in die Offensive. Nach den Sticheleien gegen die RTL-Sendung "Deutschland sucht den Superstar", will er nun eine eigene Casting-Show starten. Arbeitstitel: "Stefan sucht den Superstar, der singen soll, was er möchte und gern auch bei RTL auftreten darf".


Hamburg/Köln – Alle Künstler mit Charisma und Haltung forderte Raab in seiner Sendung gestern Nacht auf, sich für seine Show zu bewerben – und damit DSDS zu boykottieren.

TV-Entertainer Raab: Fordert seit Tagen "Freiheit für Max Buskohl"
DPA

TV-Entertainer Raab: Fordert seit Tagen "Freiheit für Max Buskohl"

Die Show-Ankündigung ist der vorläufige Höhepunkt von Raabs "Freiheit für Max Buskohl"-Aktion: Der Moderator hatte den DSDS-Kandidaten Buskohl, der vorzeitig die Sendung verlassen hatte, zu "TV Total" eingeladen. Doch einen solchen Auftritt schließt Buskohls RTL-Vertrag derzeit aus.

In seiner Show hatte der ProSieben-Star daraufhin immer wieder gegen den Kölner Sender gestichelt – zuletzt geriet Raab in die Kritik, als er in einer Fotomontage im Logo der Terroristenorganisation RAF den Schriftzug durch RTL ersetzte.

Der 18-Jährige Buskohl hatte in den vergangenen Tagen mit seinem vorzeitigen Ausstieg aus der RTL-Sendung Schlagzeilen gemacht. In einem Interview hatte er erklärt, er wolle seine Entscheidungen selbst treffen und seine eigene Musik mit seiner Band "Empty Trash" machen. Zudem kritisierte er die Musik, die Produzent und Jurymitglied Dieter Bohlen für die DSDS-Gewinner geschrieben hatte.

Raab erklärte nun außerdem, warum sein angekündigter Protest bei der DSDS-Show am vergangenen Samstag ausgeblieben war. Eine "blöde Panne" hätte das verhindert, sagte Raab. Er habe zwischen 5000 Fans gestanden und "Freiheit für Max Buskohl" gerufen, als er merkte, dass er nicht bei den Superstars, sondern beim ARD-"Musikantenstadl" gelandet sei.

jkr/ddp



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.