Atemnot: Abramowitsch scheitert am Kilimandscharo

Ein Bergsteiger wird er in diesem Leben nicht mehr: Milliardär Roman Abramowitsch ist beim Aufstieg zum Kilimandscharo offenbar die Puste ausgegangen. Der Oligarch musste den Gipfelsturm abbrechen - obwohl er alle Unterstützung hatte, die man sich für Geld kaufen kann.

Der Kilimandscharo war zu hoch für ihn: Roman Abramowitsch Zur Großansicht
AFP

Der Kilimandscharo war zu hoch für ihn: Roman Abramowitsch

Daressalam - Er besitzt mehrere Luxusjachten, den größten Privatjet der Welt und einen ganzen Fußballklub - doch den Aufstieg auf den höchsten Berg Afrikas konnte sich Roman Abramowitsch nicht erkaufen. Da halfen auch die 113 Träger nicht, die der russische Milliardär engagiert hatte.

Der 42-Jährige und sein Team hätten ihren Aufstieg auf den mit 5892 Metern höchsten Berg Afrikas nach 4600 Metern abgebrochen, sagte ein Sprecher der tansanischen Nationalparkbehörde am Freitag. Die genauen Gründe für das Scheitern seien nicht bekannt, Berichten zufolge habe der in Großbritannien lebende Abramowitsch jedoch Atemprobleme gehabt.

Alljährlich versuchen rund 25.000 Menschen den Aufstieg auf den schneebedeckten Kilimandscharo, nur weniger als die Hälfte von ihnen schafft es tatsächlich bis zum Gipfel.

tho/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leute
RSS
alles zum Thema Für zwischendurch
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite