Aufdringlicher Fan Sandra Bullock geht gegen Stalker vor

Keine Ruhe für Sandra Bullock: Gerade erst ist die Scheidung von ihrem untreuen Ehemann amtlich, da droht schon neues Ungemach. Ein Stalker, der die Schauspielerin seit Jahren verfolgt, ist ihr erneut hinterhergereist. Ein Fall fürs Gericht.

AP

Los Angeles - Er reiste durchs ganze Land, um Sandra Bullock zu treffen. Er versuchte immer wieder Kontakt aufzunehmen - zu einer persönlichen Begegnung kam es aber wohl nie. Hollywood-Schauspielerin Sandra Bullock, 45, wurde von einem Stalker verfolgt. 2003 erwirkte die Oscar-Preisträgerin eine einstweilige Verfügung gegen den aufdringlichen Fan - nun hat sie erneut eine gerichtliche Entscheidung beantragt.

Am 6. August soll ein Gericht darüber entscheiden, ob sich der Stalker, der sich bereits psychiatrisch behandeln ließ, für weitere drei Jahre von Bullock fernhalten muss.

Der Mann hatte sich im vergangenen Monat wegen Angstgefühlen und Schlaflosigkeit in einem Krankenhaus im US-Staat Wyoming behandeln lassen. Dort berichtete der Stalker, er sei von Tennessee angereist, um Bullock in ihrem Haus in Wyoming zu treffen. Die 2003 erlassene Verfügung war im vergangenen Jahr abgelaufen.

Bullock hat sich vor wenigen Tagen von ihrem untreuen Ehemann Jesse James scheiden lassen - nur zwei Monate nachdem die 45-jährige Oscar-Preisträgerin die Scheidung an ihrem Wohnort in Austin eingereicht hatte. Im März, kurz nachdem die Schauspielerin den Oscar für ihre Rolle im Film "Blind Side" erhalten und in ihrer Dankesrede ihre große Liebe und Leidenschaft für ihren Ehemann kundgetan hatte, gab es einen Skandal: Ein tätowiertes Model, Michelle McGee, Spitzname "Bombshell", outete sich als Geliebte von Jesse James. Dieser gab danach in einem Fernsehinterview zu, untreu gewesen zu sein.



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.