Backstreet Boys auf Promo-Tour: Lachnummer bei Letterman

Lange nix gehört von den Backstreet Boys. Doch jetzt sind die Teenie-Idole der Neunziger auf Promo-Tour für ihr neues Album - und veräppelten bei David Letterman US-Präsident Obama, sich selbst und, tja, irgendwie auch die Deutschen.

Backstreet Boys bei Letterman: Plötzlich witzig Fotos
AP/dpa/Disney-ABC Domestic Television

Hamburg - Es ist so eine Sache mit dem Imagewandel. Einst waren die fünf Jungs von den Backstreet Boys vor allem: niedlich. Eher schmächtige Jungs mit Bubi-Gesichtern und Bubi-Frisuren, die ideale Projektionsfläche für unerfüllte Mädchenträume. Sie sangen von der großen Liebe, klar. Von Abschiedsschmerz und ewigem Glück. Nur: Das kann nicht ewig gutgehen.

Inzwischen hat die Band ihr 20. Jubiläum gefeiert. Die Mitglieder sind zwischen 33 und 42 Jahre alt - und das sieht man ihnen auch an. Die meisten sind Ehemänner und Väter, einige haben schon einen Drogenentzug hinter sich. Aber erfolgreich wie einst, das wollen Nick Carter, Howie Dorough, Brian Littrell, AJ McLean and Kevin Richardson noch immer sein. Im Juli kommt ihr neues Album "In A World Like This" auf den Markt, eine Doku soll 2014 folgen.

Derzeit tingeln die fünf also durch US-Talkshows, um sich ins Gespräch zu bringen. Und da präsentieren sie sich nicht mehr als die Milchbubis von einst - sondern als Männer mit Humor.

Bei David Letterman gaben sie eine Top Ten ihrer größten Hits zum Besten. Zumindest fast, denn die Texte hatten sie an entscheidenden Stellen geändert. Auf Platz neun landete beispielsweise eine Passage aus "As Long as You Love Me". Dort heißt es im Original "Es ist mir egal, wer du bist, wo du herkommst oder was du getan hast - solange du mich liebst." Auf Lettermans Bühne dichtete die Band daraus: "Es ist mir egal, wer du bist, wo du herkommst oder was du getan hast - ich habe echt niedrige Ansprüche."

Mit Platz acht wurde folgender Witz gekürt: Aus "Zeig mir die Bedeutung von Einsamkeit" wurde "Zeig mir den Deutschen, der deinen Affen festgenommen hat" - eine Anspielung auf das Haustier von Justin Bieber, das vom Zoll beschlagnahmt wurde und sein Dasein inzwischen in Deutschland fristet.

Auch US-Präsident Barack Obama wurde von den Backstreet Boys im Zusammenhang mit dem NSA-Abhörskandal veräppelt: "Manchmal wünschte ich, ich wüsste was in deinem Kopf vorgeht - indem ich deine Telefongespräche abhöre, dir überallhin folge, online, jeden Tag."

Selbstironisch ging es dann auf Platz eins zu. "Ich weiß auch nicht, warum das so ist", sangen sie zur Melodie von "I Want it That Way". Es sei nicht geplant gewesen. "Jedes Mal, wenn fünf Jungs eine Boyband gründen - wer weiß schon warum - geht es immer so aus: vier sind hetero und einer schwul."

aar

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leute
RSS
alles zum Thema Backstreet Boys
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite