Gedenkpflanze für George Harrison Käfer zerstören Beatles-Baum

Von der großgewachsenen Kiefer ist nur noch ein kleiner Stumpf übrig: Ein Gedenkbaum für den ehemaligen Beatle George Harrison ist ausgerechnet von Käfern zerstört worden. Nun soll ein neuer her.

AP

Los Angeles - Fast sein ganzes Leben lang soll der Ex-Beatle George Harrison ein passionierter Gärtner gewesen sein. Die letzten Tage vor seinem Tod im Jahr 2001 hatte der weltbekannte Brite in Los Angeles verbracht, weshalb ihm zu Ehren dort vor zehn Jahren ein Baum gepflanzt wurde. Doch die Kiefer musste nun laut "Los Angeles Times" abgeholzt werden - weil sie ausgerechnet von Käfern kaputt geknabbert worden sei.

"Beetle" heißt auf Deutsch "Käfer". Harrison hätte die Ironie hinter der Baumzerstörung bestimmt gefallen, heißt es in dem Zeitungsbericht weiter. An der Stelle des mehr als dreieinhalb Meter hohen Baumes ist nur noch eine Gedenktafel für den Musiker zu sehen. Auch andere Bäume im Park seien von Käfern befallen.

Leadgitarrist Harrison galt als der "stille Beatle", der lange Zeit im Schatten von John Lennon und Paul McCartney stand. In den Sechzigerjahren konvertierte er zum Hinduismus und brachte indische Elemente in die Musik der Beatles mit ein. Als erstes Mitglied der Band nahm er 1968 ein Soloalbum auf.

Nach Informationen der "Los Angeles Times" soll ein neuer Baum zu Ehren von Harrison gepflanzt werden. Ein genauer Zeitpunkt dafür stehe aber noch nicht fest.

vks/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lasorciere 23.07.2014
1.
Ihr bösen Käfer, ihr ....
desireless 23.07.2014
2. Falsches Symbol
Für Verstorbene pflanzt man keine neuen Bäume, nur für Neugeborene. Oft gedeihen diese nicht oder werden wie hier von der Natur zerstört. Nur ausgewachsene Bäume kann man verstorbenen Menschen widmen. Meine Schwester und jedes ihrer drei Kinder haben ihrem verstorbenen Mann/Vater einen jungen Baum gepflanzt. Alle vier Bäume gedeihen nicht.
schmusel 23.07.2014
3. Beatle eats beatle-tree
Ironie ist zuweilen wahrhaftig ironisch.
monoman 23.07.2014
4. Passender Album-Titel von George Harrison:
All things must pass ;-)
Herr Hold 23.07.2014
5. Quatsch
Zitat von desirelessFür Verstorbene pflanzt man keine neuen Bäume, nur für Neugeborene. Oft gedeihen diese nicht oder werden wie hier von der Natur zerstört. Nur ausgewachsene Bäume kann man verstorbenen Menschen widmen. Meine Schwester und jedes ihrer drei Kinder haben ihrem verstorbenen Mann/Vater einen jungen Baum gepflanzt. Alle vier Bäume gedeihen nicht.
Woher sollen denn die Bäume überhaupt wissen, dass sie "gewidmet" sind. Oder die Käfer, dass der Baum einem toten gewidmet ist? Frage: weiß man auch, um welche Käferart es sich handelt?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.