Ben Affleck Zu gut fürs Casino

Ben Affleck ist offenbar an den Blackjack-Tischen eines Casinos in Las Vegas unerwünscht. Angeblich wurde der Schauspieler beim Kartenzählen erwischt. Der Spielbank soll er einfach "zu gut" gewesen sein.

REUTERS

Los Angeles - Wenn Ben Affleck in Las Vegas Blackjack spielen will, sollte er das Hard Rock Casino meiden. Es habe ihm untersagt, das Spiel weiter zu spielen, berichten zahlreiche US-Medien übereinstimmend, darunter CNN. Sie berufen sich auf Quellen, die Affleck nahestehen.

Demnach sollen Sicherheitskräfte des Casinos den 41-Jährigen mit den Worten hinauskomplimentiert haben, er sei "zu gut bei dem Spiel". Für andere Glücksspiele sei er nach wie vor herzlich willkommen.

Möglicherweise war das Casino zur Auffassung gekommen, Affleck zähle Karten. Das ist nicht illegal, aber bei Spielbanken äußerst unbeliebt, weil es die Chancen des Casinos verschlechtert. Manche sprechen deswegen Hausverbote gegen identifizierte Zähler aus. Das Casino selbst gab zum Thema Affleck keinen Kommentar ab.

Affleck, ein passionierter Pokerspieler, hatte mit seiner Frau Jennifer Garner vor Beginn der Dreharbeiten zur Fortsetzung von "Man of Steel" einen Abstecher nach Las Vegas gemacht. In dem Film spielt Affleck die Rolle des Bruce Wayne alias Batman, der in dem Streifen auf Superman trifft, wie der "Hollywood Reporter" bereits im vergangenen Sommer meldete. Im vergangenen Jahr war Affleck in "Runner Runner" in der Rolle eines zwielichtigen Anbieters von Online-Pokerspielen zu sehen.

ulz/Reuters

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.