Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

TV-Meteorologe: Ben Wettervogel tot in Wohnung aufgefunden

Diplom-Meteorologe und Wetter-Moderator Ben Wettervogel im Sommer 2007 Zur Großansicht
DPA

Diplom-Meteorologe und Wetter-Moderator Ben Wettervogel im Sommer 2007

Der Fernseh-Meteorologe Ben Wettervogel ist Berichten zufolge tot in seiner Wohnung in Berlin-Friedrichshain aufgefunden worden. "Wir sind tief betroffen", teilte das ZDF mit.

Berlin - Der bekannte TV-Meteorologe Ben Wettervogel ist tot. Der 53-Jährige wurde nach Berichten der "Bild"-Zeitung und der "BZ" leblos in seiner Wohnung im Berliner Stadtteil Friedrichshain gefunden. "Mit Bestürzung haben wir heute Morgen vom Tod unseres ehemaligen Kollegen Ben Vogel erfahren. Wir sind tief betroffen", teilte der stellvertretende ZDF-Chefredakteur Elmar Theveßen mit.

Wettervogel - mit bürgerlichem Namen Benedikt Vogel - wurde im Radio bekannt, wo er unter anderem für SWR3 und Antenne1 arbeitete. Von 2005 bis 2014 moderierte der Diplom-Meteorologe den Wetterbericht beim ZDF-"Morgenmagazin". Leider habe die Zusammenarbeit mit Wettervogel im vergangenen Jahr nicht fortgesetzt werden können, sagte Theveßen.

Polizei und Feuerwehr bestätigen bislang nur, dass es am Montagnachmittag einen Einsatz bei der Adresse des Moderators gab. Auch Berichte, wonach der Moderator Suizid beging, blieben unbestätigt.

Mehrere Kollegen Wettervogels äußerten sich auf Twitter. "heute"-Moderator Christian Sievers schrieb: "Wir haben einen warmherzigen Kollegen verloren. Er war das beste Rezept gegen Frost & Kälte am Morgen." ZDF-"Morgenmagazin"-Kollege Mitri Sirin schrieb:

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.

Auch Thomas Skulski, Sportmoderator im ZDF-"Morgenmagazin", äußerte sich bestürzt:

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.

"Morgenmagazin"-Moderatorin Dunja Hayali schrieb auf Twitter, sie sei "geschockt, traurig und fassungslos". "R.I.P. danke für 9 Jahre". ARD-Wetterexperte Karsten Schwanke twitterte:

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.

Kreisen Ihre Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen? Sprechen Sie mit anderen Menschen darüber. Hier finden Sie - auch anonyme - Hilfsangebote in vermeintlich ausweglosen Lebenslagen. Per Telefon, Chat, E-Mail oder im persönlichen Gespräch.

gam/aar

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Anlaufstellen und Notdienste
Seelennöte aller Art
Die Katholische und die Evangelische Konferenz für Telefonseelsorge und Offene Tür e.V. bieten unter den bundeseinheitlichen und kostenlosen Nummern 0800-1110111 und 0800-1110222 anonyme Telefonseelsorge rund um die Uhr. Die Anrufer werden bei Bedarf an Einrichtungen in der Nähe des Wohnorts weitervermittelt.

Auf dem Internetportal gibt es zudem die Möglichkeit zur Chat- oder Emailberatung. Hier finden Menschen Hilfe, die Krisenzeiten durchleben, etwa unter Sucht, Krankheit oder Einsamkeit leiden und Suizidgedanken haben.
Erste Hilfe bei Depressionen
Das Portal der Stiftung Deutsche Depressionshilfe bietet weiterführende Informationen und Kontakte zu Krisendiensten. Dort kann man, nach Postleitzahlen gegliedert, ortsgebundene Anlaufstellen finden.

Bei akuten Notfällen sollte der Rettungsdienst unter der Nummer 112 verständigt werden.
Erste Hilfe bei Alkoholsucht
Auf dem Hilfsportal der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) finden sich ein Selbsttest und Informationen zum Thema Alkohol beziehungsweise Suchtprävention.

Interessierten steht zudem ein Infotelefon zur Verfügung. Die Mitarbeiter der BZgA beantworten unter der Nummer 0221-892031 Fragen zur Suchtvorbeugung und vermitteln Betroffene an Beratungsstellen in ihrer Nähe. Die Homepage bietet zudem ein Verzeichnis der Suchtberatungsstellen.
Erste Hilfe bei Spielsucht
Auf dem Portal zur Spielsucht der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gibt es einen Selbsttest, eine Chatsprechstunde, eine Online-Beratung sowie ein kostenloses und anonymes Beratungstelefon unter der Nummer 0800-1372700. Außerdem bietet das Portal weiterführende Links zu regionalen Anlaufstellen in Wohnortnähe.
Spezifische Hilfe für Kinder, Jugendliche und Eltern
Beim kostenlosen und anonymen Angebot des Vereins Nummer gegen Kummer können Kinder und Jugendliche über Sorgen und Probleme reden. Unter der Nummer 0800-1110333 erhalten die Jugendlichen montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr Hilfe, samstags beraten Jugendliche die Jugendlichen.

Daneben bietet der Verein eine separate Nummer für Eltern. Unter 0800-1110550 erhalten Eltern Unterstützung bei schwierigen Erziehungsfragen. Die Telefonberatung ist Montag bis Freitag zwischen 9 und 11 Uhr, Dienstag und Donnerstag zwischen 17 und 19 Uhr erreichbar.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: