Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Karl-Heinz Kurras: Ohnesorg-Todesschütze ist tot

Von

Ex-Stasi-Agent: Ohnesorg-Todesschütze Karl-Heinz Kurras gestorben Fotos
AP

Der ehemalige Polizeibeamte Karl-Heinz Kurras ist nach SPIEGEL-Informationen tot. Er erschoss am 2. Juni 1967 den Berliner Demonstranten Benno Ohnesorg. Die Tat gilt als Mitauslöser der 68er-Revolte.

Berlin - 47 Jahre nach dem gewaltsamen Tod des Berliner Studenten Benno Ohnesorg durch eine Polizeikugel ist dessen Todesschütze, Karl-Heinz Kurras, gestorben. Das erfuhr der SPIEGEL bereits am Dienstag durch eine Anfrage beim Einwohnermeldeamt im Berliner Bezirk Spandau, wartete aber noch auf eine Bestätigung. Demnach starb Kurras bereits am 16. Dezember 2014, wenige Tage nach seinem 87. Geburtstag.

Kurras, geboren 1927 in Ostpreußen, lebte zuletzt in einer Plattenbauwohnung im Berliner Bezirk Spandau. Laut Informationen aus seinem Umfeld war er vor seinem Ende schwer krank und pflegebedürftig.

Am 2. Juni 1967 hatte er als Kriminalbeamter beim Westberliner Staatsschutz am Rande einer Demonstration gegen den Schah von Persien den 26-jährigen Studenten Benno Ohnesorg erschossen. Die Bluttat gilt als Auslöser der 68er-Revolte.

Verurteilt wurde Kurras dafür nie - zwei Mal wurde er vor Gericht aus Mangel an Beweisen vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen.

2009 kam dann heraus, dass Kurras neben seinem Polizeijob jahrelang für das DDR-Ministerium für Staatssicherheit spioniert hatte: Als Inoffizieller Mitarbeiter (IM) "Otto Bohl" lieferte er Interna aus dem Westberliner Polizeiapparat an seine Führungsoffiziere im Osten.

Der damals aufgekommene Verdacht, Kurras könne den Studenten Ohnesorg womöglich im Auftrag Ostberlins getötet haben, um die Bundesrepublik zu destabilisieren, konnte bis heute nicht erhärtet werden.

Fragen zu seiner Stasi-Vergangenheit mochte er seinerzeit nicht beantworten. Auch zeigte Kurras, der als notorischer Waffennarr galt, zeitlebens keine Spur von Reue am Tod des unbewaffneten Studenten.

Vor Ermittlern und Justiz präsentierte er im Lauf der Jahre mehrere teils widersprüchliche Versionen des Geschehens und behauptete unter anderem, damals in Notwehr gehandelt zu haben. Jüngste Ermittlungen der Bundesanwaltschaft sowie Recherchen des SPIEGEL legen jedoch nahe, dass Kurras den tödlichen Schuss unbedrängt und aus kurzer Distanz abfeuerte.

Warum Benno Ohnesorg starb, wusste somit nur Kurras selbst. Dieses Geheimnis hat er jetzt mit ins Grab genommen.

Im Video: So reagierte Kurras 2009 auf die Stasi-Enthüllung

DER SPIEGEL

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 84 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
herr wal 18.02.2015
* Warum Benno Ohnesorg starb, wusste somit nur Kurras selbst. Dieses Geheimnis hat hat er jetzt mit ins Grab genommen. * Nicht unbedingt. Falls die Version „Auftragsmord“ stimmen sollte (oder es sonst irgendwie einen Zusammenhang mit Ost-Berlin gegeben haben sollte), müßte es ja Mitwisser geben. Da könnten auch in 100 Jahren noch schriftliche Geständnisse auftauchen. Warten wir's ab.
2. Ohne Kurras und seine Tat...
SNA 18.02.2015
...hätte es die RAF vielleicht nie gegeben.
3. ....
wohlmein 18.02.2015
Normalbürger gehen dafür in den Knast..
4. Gott gibt es nicht - ein langes und gut beschütztes Leben für Mörder
DonLoe 18.02.2015
Aber die katholische Kirche könnte jetzt bestimmt irgendeine Ausrede dafür finden, warum Gott einem Mörder 88 (!) Jahre den Eintritt ins Paradies verweigert hat.
5. Nein!!
Q9653 18.02.2015
Der Mord von Kurras war nicht der Auslöser! Das waren die Umstände, die herrschten. Kurras brachte das Fass zum Überlaufen! Sonst.Nix.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: