Bestbezahlte TV-Schauspielerinnen: Verzweiflung bei den Hausfrauen

Sie sind es gewohnt, ohne Einschränkungen im Mittelpunkt des Interesses zu stehen: die Hauptdarstellerinnen der TV-Serie "Desperate Housewives". Doch beim Ranking der bestbezahlten Fernsehschauspielerinnen kommt Eva Longoria und Co. ausgerechnet ein Comedy-Star in die Quere.

Verzweifelte Hausfrauen: Die Top-Verdienerinnen Fotos
AP

Los Angeles - Platz eins ist gleich zweimal vergeben: Tina Fey und Eva Longoria sind die derzeit bestverdienenden Fernsehschauspielerinnen. Sie stehen mit rund 9,5 Millionen Euro Jahresverdienst an der Spitze einer Liste des US-Wirtschaftsmagazin "Forbes".

Tina Fey, 40, hat ihre Einnahmen vor allem der Comedyserie "30 Rock" zu verdanken. Für ihre Rolle erhielt sie 2009 einen Golden Globe als beste Hauptdarstellerin. Weltweites Aufsehen erregte Feys Parodie auf Sarah Palin im Wahlkampf zur US-Präsidentschaftswahl 2008.

Eva Longoria gehört wie auch Marcia Cross - Platz drei mit 7,3 Millionen Euro Jahresverdienst - zu den Hauptdarstellerinnen der Serie "Desperate Housewives". Jeweils rund 6,6 Millionen Euro haben Teri Hatcher und Felicity Huffman das Hausfrauendasein in der TV-Serie eingebracht - und ihnen damit Platz sechs auf der "Forbes"-Liste gesichert.

Bei solchen Summen ist es verständlich, dass Longoria das nahende Ende der "Desperate Housewives" kürzlich als "bittersüße" Angelegenheit bezeichnete. Sie sei traurig, weil das Team viele Jahre lang ihre Familie gewesen sei, sagte die 36-Jährige. Gleichzeitig ist Longoria aber auch ein wenig aufgeregt. "Ich kann das nächste Kapitel meines Lebens beginnen. "Für den Abschluss der achten und letzten Staffel wünschte sich Longoria ein dramatisches Ende. "Es wäre toll, wenn wir alle wie Thelma und Louise einfach eine Klippe hinunterfahren", sagte sie.

Verglichen mit den Einkommen von Kinoschauspielerinnen sind die Gagen von Longoria & Co. verhältnismäßig bescheiden. So verdiente Angelina Jolie zwischen Mai 2010 und Mai 2011 rund 30 Millionen Dollar - und wurde damit gemeinsam mit Sarah Jessica Parker zur bestbezahlten Schauspielerin gekürt.

wit/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Beneidet mich
hauptkommissartauber 30.09.2011
Ich kenne diese "Stars" nicht und die Fernsehsendungen habe ich ihn gesehen.
2. .
takeo_ischi 30.09.2011
Zitat von sysopSie sind es gewohnt, ohne Einschränkungen im Mittelpunkt des*Interesses*zu stehen: die Hauptdarstellerinnen der TV-Serie "Desperate Housewives". Doch beim Ranking der bestbezahlten Fernsehschauspielerinnen kommt*Eva Longoria & Co. ein Comedy-Star in die Quere. http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,789229,00.html
Wenn man sich überlegt, dass hierzulande selbst die wenigen vielbeschäftigten 'Plantschkühe' (http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,788656,00.html) kaum über 5000 € pro Drehtag verdienen sind die höheren Gehälter der richtigen Schauspielerinnen in USA dann doch irgendwie der Qualität des Outputs angemessen... Was mich umtreibt, ist, wo das ganze GEZ-Geld versickert. Denn bei den Schauspielern kommt es irgendwie nicht an. Nur Renten, Moderatorengehälter, Sportrechte und bodenlose Produktionsklitschen?
3. Beneidet MICH
enforca, 30.09.2011
Zitat von hauptkommissartauberIch kenne diese "Stars" nicht und die Fernsehsendungen habe ich ihn gesehen.
Ich kann einen Satz korrekt formulieren.
4. -
A.D.H. 30.09.2011
Zitat von takeo_ischiWenn man sich überlegt, dass hierzulande selbst die wenigen vielbeschäftigten 'Plantschkühe' (http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,788656,00.html) kaum über 5000 € pro Drehtag verdienen sind die höheren Gehälter der richtigen Schauspielerinnen in USA dann doch irgendwie der Qualität des Outputs angemessen... Was mich umtreibt, ist, wo das ganze GEZ-Geld versickert. Denn bei den Schauspielern kommt es irgendwie nicht an. Nur Renten, Moderatorengehälter, Sportrechte und bodenlose Produktionsklitschen?
Nein, in erster Linie der weltweiten Vermarktung, der Tatsache, dass die USA rund 3,5 Mal mehr Einwohner haben, und dass dort die TV-Programme zumeist kostenpflichtig sind. In den USA haben die Produktionsfirmen und Sender zudem viel mehr Möglichkeiten für Werbung und Vermarktung. Dass Problem in Deutschland ist, dass es vielfach zwar sehr gute Ideen gibt, die aber aus Angst nicht umgesetzt werden, und lieber erfolgreiche Formate oder ähnliche aus den USA eingekauft werden, die in Deutschland allerdings nicht immer funktionieren.
5. Oder tolle Sendungen über...
sirius08/15 30.09.2011
Zitat von A.D.H.Nein, in erster Linie der weltweiten Vermarktung, der Tatsache, dass die USA rund 3,5 Mal mehr Einwohner haben, und dass dort die TV-Programme zumeist kostenpflichtig sind. In den USA haben die Produktionsfirmen und Sender zudem viel mehr Möglichkeiten für Werbung und Vermarktung. Dass Problem in Deutschland ist, dass es vielfach zwar sehr gute Ideen gibt, die aber aus Angst nicht umgesetzt werden, und lieber erfolgreiche Formate oder ähnliche aus den USA eingekauft werden, die in Deutschland allerdings nicht immer funktionieren.
... naive Aussiedler, Frauensuchende Bauern, kackerlackenfressende Möchtegern Stars, in Container gesperrte Dummheit, Modelkarieresüchtigen Barbiepuppen oder masochistischen „ich wäre gerne“ Superstars. Ich weiß gar nicht was du willst. Soviel Innovative und gute Ideen! Ein Hoch auf unsere Privatsender.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leute
RSS
alles zum Thema "Forbes"-Liste
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare
Fotostrecke
Gisele Bündchen und Tom Brady: Modisch, sportlich und steinreich

Fotostrecke
Hollywoods Geldköniginnen: Jolie und Parker scheffeln Millionen
Fotostrecke
"Forbes"-Ranking: Schön - und vor allem reich