Geburtstagsgig von Billy Idol: Wie man einen Weltstar auf die eigene Party lockt

Oligarchen geben gerne Millionen dafür aus, damit Weltstars auf ihren Festen singen. Michael Henrichsen, 26, ist es ohne Petrodollar gelungen: Mit einer hartnäckigen Kampagne bewegte er Billy Idol, zu seinem Geburtstag aufzutreten.

Billy Idol: Weltstar für umme Fotos
AP

Es war vor zwei Jahren, als sich Michael Henrichsen etwas in den Kopf setzte. Er war 24, hatte drei Jobs, aber kaum Geld, erste Freunde heirateten, viele zogen weg, Henrichsen blieb in Seattle. Eines Tages, im Oktober 2010, stand er in dem Laden, in dem er jobbte, als aus den Lautsprechern ein Lied ertönte: Billy Idol sang "White Wedding".

Henrichsen, so erinnert er sich heute, ging zu einer Mitarbeiterin und fragte: "Wäre es nicht cool, wenn Billy Idol auf meiner Geburtstagsparty auftreten würde?" Sie lachte. Er lachte. Und dann ging es los.

"Ich wusste, dass ein Engagement sehr teuer geworden wäre, also musste ich kreativ werden: Wie schafft man es, Billy Idol zu überzeugen, dass es eine gute Idee ist, nach Seattle zu kommen und zu spielen?" Henrichsen stellte die Seite Playmybirthdaybillyidol.com ins Netz. Er lenkte Aufmerksamkeit auf die Seite, indem er Videos von sich ins Netz stellte, wie er nachts auf einem menschenleeren Platz zu Idols Musik tanzte. Er stellte ein großes Banner her, das er unter anderem neben einer Autobahn hochhielt.

Doch auf seiner Seite passierte zu wenig. Also entschied er sich, auf die Unterstützung von Prominenten zu setzen: Die waren zwar eher Kategorie B bis D, doch er erreichte die Aufmerksamkeit der Lokalpresse. So war er im Internet durch die Nachrichtensuche von Google besser auffindbar. Idol-Fans erfuhren von Henrichsen, wenn sie Neuigkeiten von ihrem Rockstar suchten.

Henrichsen gründete eine Idol-Cover-Band und trat für wohltätige Zwecke auf. Das Management von Idol wurde auf den jungen Mann aufmerksam, es nahm Notiz von ihm, mehr aber zunächst nicht. "Aber als Michaels Kampagne weiterging, überzeugte er Billy mit seiner Beharrlichkeit und seinem Einfallsreichtum", sagte Idols Manager Tony Dimitriades. Zu Henrichsens 25. Geburtstag schickte Idol ein Video von sich, er entschuldigte sich, er könne nicht kommen, vielleicht ein anderes Mal.

Klingt nach einer leeren Floskel, war es aber nicht: Im August klingelte Henrichsens Telefon, ein Mitarbeiter von Idol war dran, er rief aus Japan an. Henrichsen sagt, er habe nur noch geschrien, sei im Kreis gerannt.

Am Freitag stand Billy Idol auf einer Bühne in Seattle, und mit ihm der zu diesem Zeitpunkt glücklichste Mensch der Welt. Henrichsens Kampagne war ein voller Erfolg, eine Aussage Idols deutete allerdings darauf hin, dass es nicht nur die Begeisterung für die Hartnäckigkeit und Kreativität seines Fans war, die ihn zum Geburtstagsgig bewegte: "Er hat die Frau meines Gitarristen mit unzähligen Twitter-Nachrichten verrückt gemacht."

bim

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leute
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback