Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Dienstwagen und Residenzen: So leben Deutschlands Bischöfe

Von , , und

Franz-Peter Tebartz-van Elst mag es luxuriös, doch wie wohnen seine Bischofskollegen? Welche Autos fahren sie, welchen Lebensstil haben sie? Der Überblick.

Der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst hat mit seiner Luxusresidenz den Ruf der katholischen Kirche beschädigt. Aber wie sieht es andernorts aus? Wie halten es die Bischöfe in Deutschland mit der Bescheidenheit, die Papst Franziskus von ihnen fordert? Wer fährt welches Auto, wer hat welchen Lebensstil?

SPIEGEL ONLINE fragte in den Bistümern nach. Fast alle antworteten vollständig und ausführlich. Klicken Sie auf die Bilder der Geistlichen und erfahren Sie mehr:

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 196 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Von welchen Themen
Gewissenhaft 20.10.2013
sollen wir eigentlich mit diesem Thema abgelenkt werden? Warum wird wieder der deutsche Neidmichel provoziert? Es ist doch völlig schnurz in welchen Häusern die Bischöfe wohnen und welche Autos sie fahren. Und wenn sie Ferrari fahren. Das ist mir doch egal.
2. Es geht nict um Neid,...
aprilapril 20.10.2013
Zitat von Gewissenhaftsollen wir eigentlich mit diesem Thema abgelenkt werden? Warum wird wieder der deutsche Neidmichel provoziert? Es ist doch völlig schnurz in welchen Häusern die Bischöfe wohnen und welche Autos sie fahren. Und wenn sie Ferrari fahren. Das ist mir doch egal.
sondern um den Heiligenschein der Scheinheiligen. Das System ist krank. Deshalb werden Kirchenaustritte folgen und der Einzug der Kirchensteuer durch den Staat ist längst anachronistisch.
3. wofür braucht die Menschheit
paulsen2012 20.10.2013
diese Pfeffersäcke ? Bin " gebürtiger " Protestant und dennoch seit sehr vielen Jahren Atheist. Ich kann die Katholiken absolut nicht verstehen, daß sie sich nicht eeendlich reformieren. stattdessen lassen sie sich von den kirchenoberen gängeln bis zum Abwinken. Übrigens, ich glaube an das Universum und die Natur, aber nicht an die uns aufgezwungene sog. christl. Göttlichkeit u. an seine selbsternannten " Mittler ".
4. Bischöfe nicht unter Generalverdacht stellen
2010sdafrika 20.10.2013
Es ist wichtig festzuhalten, dass nicht alle Bischöfe unter Generalverdacht gestellt werden sollten. Die Ereignisse des Limburger Bischofs sind einmalig und vor allem im Hinblick auf neueste Erkenntnisse in Südafrika außergewöhnlich: http://2010sdafrika.wordpress.com/2013/10/15/tebartz-van-elsts-eskapaden-in-sudafrika/. Von daher handelt es sich sicherlich nur um einen Einzelfall, oder?
5. So leben Deutschlands Bischöfe
wurzelbär 20.10.2013
Zitat von Gewissenhaftsollen wir eigentlich mit diesem Thema abgelenkt werden? Warum wird wieder der deutsche Neidmichel provoziert? Es ist doch völlig schnurz in welchen Häusern die Bischöfe wohnen und welche Autos sie fahren. Und wenn sie Ferrari fahren. Das ist mir doch egal.
Nein, das ist nicht egal ! Denn so wie die Kirche, wird auch die Politik vom deutschen Volk, von dessen Leistungszwangsabgaben finanziert. Jetzt weis jeder Arbeitsleistende wofür man Ihm seine zu leistenden Zwangsabgaben abverlangt. Und weil das nicht mehr für die alle reicht - macht man im Namen des Volkes - die Volks-, Staatsüberschuldung. Wenn da keinem ein Kronleuchter aufgeht und das Brennen anfängt, dann kann man diesem Volk wirklich nicht mehr beistehen. Natürlich wird das Volk abgelenkt, denn das was die Politik und Regierung jetzt vereinbaren - das wird dem Volk noch die Tränen in die Augen treiben !
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Skandalbischof Tebartz-van Elst: Spendengift für die Caritas
Fotostrecke
Skandalbischof Tebartz-van Elst: Schicksalstage in Rom


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: